Terminhinweis

Infotag: Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)

Auf dem Infotag zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, der am 13. Mai in Dortmund und am 26. Mai in Magdeburg stattfinden, die Abwicklung des EEG in Theorie und Praxis ausführlich beleuchtet und auf die häufigsten Praxisfragen eingegangen. Zudem werden die wichtigsten Urteile dargestellt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der VWEW veranstaltet am 13. Mai in Dortmund und am 26. Mai in Magdeburg einen Infotag zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, an dem ein Überblick zum Stand der EEG-Novelle gegeben wird. Dabei wird die Abwicklung des EEG in Theorie und Praxis ausführlich beleuchtet und auf die häufigsten Praxisfragen eingegangen. Neben der Darstellung zum aktuellen rechtlichen Stand werden die wichtigsten Urteile dargestellt und aufgezeigt, welche Veränderungen mit der Novellierung des EEG auf die Unternehmen zukommen. Der Infotag richtet sich an die Praktiker in den Energieversorgungsunternehmen aus den Bereichen Netz, Vertrieb, Recht und Energiepolitik, die mit der Umsetzung der Gesetze betraut sind.

Weitere Informationen aus der Programmbeschreibung: Zwischen dem Bundesumwelt- und dem Bundeswirtschaftsministerium fand am 5. November 2003 eine Einigung über die Eckpunkte zur "Großen EEG-Novelle" statt. Auf der Basis dieser Eckpunkte wird dieses Gesetzgebungsverfahren fortgeführt.

Allerdings fehlt nach wie vor die klare Orientierung des Gesetzes an Effizienzkriterien. Auch das Ziel, die erneuerbaren Energien in die Wettbewerbsfähigkeit zu führen, ist mit der Novellierung noch nicht erreicht. Die Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verursacht zudem weiterhin eine Reihe von Problemen, die unter anderem durch die komplizierten Vergütungs-, Ausgleichs- und Datenaustausch-Mechanismen entstehen. Gesetzeslücken, aber auch immer neue und sich teilweise widersprechende Urteile erschweren die Situation für die Unternehmen zusätzlich.

Weitere Informationen per Mail: fi@vwew.de oder in unserem Energiekalender.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesverband: Sonne ist Energiequelle der Zukunft

    Seit 1990 steigt die Zahl der Solarenergieanlagen unaufhörlich. Im Gespräch zeigt sich der Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarindustrie (BSi), Gerhard Stryi-Hipp, zuversichtlich, dass Solarwärme und Solarstrom auch weiterhin an Bedeutung gewinnen: "Mit Solarwärme sollte sich jeder beschäftigen, der etwas für die Zukunft tun will".

  • Energieversorung

    Durch EEG: Pro Haushalt zehn Euro mehr

    Für das kommende Jahr rechnet die Bundesregierung mit Mehrkosten in Höhe von zehn Euro pro Haushalt durch das Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG). Bei den Berechnungen wurden bereits die geplanten Änderungen berücksichtigt. Das Gesamtvolumen der Vergütungszahlen und ihre Auswirkungen auf den Strompreis könnte noch nicht beziffert werden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top