Ablauf der Schonfrist

Infos zu neuen Heizungsanlagen und Energiepässen

Energieagentur NRW gibt Bürgern Tipps zu Heizungen, die aufgrund zu hoher Schadstoffwerte erneuert werden müssen. Zudem werden auch Fragen zu den ab 2006 eingeführten Gebäudeenergiepässen beantwortet, die über den Energieverbrauch einer Immobilie Auskunft geben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Am heutigen 1. November läuft die Schonfrist für ältere Heizungsanlagen ab. Die Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) macht neue, geringere Schadstoff-Grenzwerte bindend. Viele Hausbesitzer stehen aufgrund der hohen Energiepreise derzeit vor der Entscheidung, energieeffizientere Heizungsanlagen zu installieren - da bedarf es vielerlei Informationen. Zudem wird ab Januar 2006 der Gebäudeenergiepass eingeführt, zu dem ebenfalls noch viele Fragen offen sind. Aus diesen Gründen veranstaltet Call NRW, das Bürger-und ServiceCenter der Landesregierung, gemeinsam mit der Energieagentur NRW am Dienstag, 2. November, von 16 bis 18 Uhr ein Energie-Special unter dem Motto "Weg mit energiefressenden Heizungen!".

Zusätzlich zu den neuen Grenzwerten der BImSchV wird zum Januar 2006 aufgrund einer EU-Richtlinie der Gebäudeenergiepass eingeführt, auch zu diesem können bei Call NRW fragen beantwortet werden. Der "Energiepass" wird potentiellen Mietern oder Käufern Auskunft über den Energieverbrauch der Immobilie geben und die "Energieeffizienzklasse" dokumentieren. Derzeit wird in zehn Kommunen des Landes die Einführung des kostenpflichtigen Energie-Gutachtens getestet. Der "Energiepass" wird auch für Besitzer bereits bestehender Gebäude bei Verkauf oder Mieterwechsel Pflicht.

Das Energie-Special bietet auch Informationen für Hausbesitzer, die ihr ganzes Gebäude zum Energieeffizienzhaus machen wollen - von der Finanzierung über Fördermittel bis hin zur Haustechnik. Für die Beantwortung aller Bürgerfragen stehen Matthias Strehlke (Energieagentur NRW), Heinz Westphal (LBS West), Obermeister Andreas Ehlert (Schornsteinfeger-Innung Düsseldorf) und Marc-Andre Müller (Stadtwerke Düsseldorf) zur Verfügung. Sie sind telefonisch unter 01803-100111 oder im Chat unter www.callnrw.de erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Expertenanhörung zum Energiesparen: Zu wenig genutzt

    Energiesparen ist trotz steigender Kosten für Strom und Heizung für viele Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen immer noch kein Thema. Zu dieser Einschätzung kamen Fachleute bei einer Anhörung zu den Folgen steigender Energiepreise im Düsseldorfer Landtag.

  • Energieversorung

    SW Düsseldorf: Strom- und Erdgaspreise steigen

    Die Stadtwerke Düsseldorf werden bei ihren Strompreise zum Jahreswechsel die Mehrwertsteuererhöhung an ihre Kunden weitergeben. Zudem steigen aufgrund gestiegener Bezugskosten die Preise für Erdgas bereits zum 1. Oktober um etwa neun Prozent.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

  • Strom sparen

    Wuppertaler Stadtwerke helfen bei Heizungsmodernisierung

    Vor dem bevorstehenden Winter bieten die WSW Besitzern älterer Häuser einen Gebäude-Check an, bei dem die Effizienz der vorhandenen Heizungsanlagen getestet wird. Anschließend bekommt der Eigentümer Tipps zu Energiesparmaßnahmen. Die WSW helfen bei Finanzierung, Betrieb und Wartung einer modernen Anlage.

  • Hochspannungsleitung

    Experten beantworten Fragen rund ums Energiesparen

    Am 24. August können sich Bürger über Energiesparmöglichkeiten im Haushalt informieren. Bei dem von der Energieagentur NRW und dem CallNRW veranstaltetem EnergieSpecial beantworten fachkundige Experten per Telefon, Chat und E-Mail Verbraucherfragen in diesem Bereich.

Top