Relaunch

Informationsplattform für Offshore-Windenergie im Internet

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) erneuert anlässlich der Windmesse HusumWind ihren Internetauftritt www.offshore-wind.de . Eine interaktive Seekarte gibt erstmals einen schnellen Überblick über den Stand und technische Details ausgewählter Genehmigungsverfahren in der deutschen Nord- und Ostsee.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die dena veröffentlicht hier außerdem Wissenswertes rund um die Nutzung der Windenergie im Meer: Kurznachrichten, Veranstaltungshinweise, Neuigkeiten aus Politik und Technik sowie zahlreiche Links zu Unternehmen, Forschungsprojekten und regionalen Initiativen.

Mit 2.500 Zugriffen pro Monat zählt sich die Seite zu den erfolgreichsten im Segment der Offshore-Windenergie - Tendenz steigend. dena-Geschäftsführer Stephan Kohler: "Rund um die Offshore-Windenergie wird sich ein großer Markt für Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Davon profitieren nicht nur die Küsten, sondern die gesamte maritime Wirtschaft. Dieser Entwicklung wollen wir Rechnung tragen. Wir werden unsere Internetseite www.offshore-wind.de deshalb als übergreifende Informa-tionsplattform für alle beteiligten Akteure im In- und Ausland weiter ausbauen".

Die Offshore-Windenergie ist nach Ansicht der dena auf gutem Weg, sich europaweit durchzusetzen. Der Wind weht im Meer stetiger und deutlich kräftiger als an Land. Rund 600 Megawatt (MW) Windleistung seien Ende 2004 in der Irischen See, der Nordsee, vor der Atlantikküste und in der Ostsee installiert. In den zehn genehmigten deutschen Offshore-Windparks dürften insgesamt rund 650 Windenergieanlagen gebaut werden. Auch an Land liefen die Vorbereitungen für Offshore-Windparks bereits auf Hochtouren: Küstenstädte planten den Ausbau ihrer Häfen und die großen Anlagenhersteller bereiteten sich mit Windenergieanlagen der 5-MW-Klasse auf neue Märkte vor.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strom sparen

    Niedersachsen will Kompetenzbündelung bei Windenergie

    Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) fordert von Berlin ein stärkeres Engagement beim Ausbau der Windenergie und eine bessere Koordinierung. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach McAllister sich für einen "Masterplan Offshore-Windenergie" und eine Bündelung der Kompetenzen aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Geschirrspüler: Geringerer Wasser- und Stromverbrauch als Handabwasch

    Mit effizienten Geschirrspülern lassen sich gegenüber dem Abwasch per Hand bis zu 65 Euro im Jahr sparen, so das Ergebnis einer Studie der Universität Bonn. Wer sich vor dem Kauf eines neuen Gerätes über dessen Strom- und Wasserverbrauch informieren will, sollte die Gerätedatenbank der Initiative EnergieEffizienz nutzen.

  • Stromnetz Ausbau

    dena begrüßt deutsch-russische Erklärung

    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat die gestern unterzeichnete Erklärung von Deutschland und Russland für mehr Zusammenarbeit im Energiebereich begrüßt und sieht darin ein großes Potenzial zur Förderung der Energieeffizienz und regenerativer Energien.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

Top