Bessere Kontrolle

Industrieverband WVM: Anreizregulierung beschleunigen

Der Wirtschaftsverband Metalle (WVM) fordert die Überprüfung der Großhandelspreise auf dem Strommarkt. Die erfolgreichen Verfahren gegen einige Gasversorger hätten gezeigt, dass vorgebliche Marktmechanismen einer wettbewerbsrechtlichen Prüfung nicht standhalten. Zudem hätten sich die Netzentgelte weiter erhöht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Kartellbehörden des Bundes und der Länder müssen auch die Großhandelspreise der großen deutschen Stromproduzenten auf missbräuchliche Erhöhungen prüfen, forderte die Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM). Die erfolgreichen Verfahren des Bundeskartellamtes gegen mehrere Gasversorger hätten deutlich gemacht, dass vorgebliche Marktmechanismen wie die Ölpreisbindung und die von den Energiekonzernen vorgetragenen Argumentationsketten der Preis- und Versorgungssicherheit einer sorgfältigen wettbewerbsrechtlichen Prüfung nicht in jedem Fall standhalten.

Nach Berechnungen der WVM haben sich die Strompreise ohne Netzentgelte und Steuern seit dem Beschluss der Bundesregierung über den künftigen energierechtlichen Rahmen vor knapp vier Wochen um weitere zehn Prozent erhöht. Pro Megawatt beträgt der Erlöszuwachs etwa drei Euro. Dies lasse vermuten, so WVM-Hauptgeschäftsführer Martin Kneer, dass die vier großen deutschen Stromerzeuger ihre Oligopolstellung ungerechtfertigt ausnutzen. Die WVM fordert die Kartellaufsicht daher dringend auf, die Transparenz an den inländischen Strombörsen durch intensive Untersuchungen zu erhöhen.

Zugleich forderte die WVM die im Aufbau befindliche Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt, RegTP, auf, unverzüglich nach der Verabschiedung des neuen Energiewirtschaftsgesetzes die Vorbereitungen für die Einführung einer Anreizregulierung bei den Netzentgelten zu treffen. Es bestehe die begründete Sorge, dass bei dieser letzten verbliebenen Monopolstellung der Energiebranche ebenfalls ungerechtfertigt hohe Preise verlangt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strom sparen

    VEA: Gas-Ölpreis-Kopplung hat endgültig ausgedient

    Der Energie-Abnehmerverband VEA unterstützt das Einschreiten des Bundeskartellamtes gegen überhöhte Gaspreise. Die schnelle Reaktion der Versorger zeige, dass die angekündigten Preiserhöhungen unbegründet seien und die Kopplung des Gas- an den Ölpreis keinerlei Funktion mehr habe.

  • Strompreise

    FDP erkundigt sich nach Auswirkungen von Meldevorschriften

    Mögliche bürokratische Auswirkungen der Melde- und Dokumentationsvorschriften des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts auf kleine und mittlere Energieversorgungsunternehmen interessieren die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/5154).

  • Stromtarife

    Bund der Energieverbraucher "enttäuscht" vom neuen EnWG

    Der Bund der Energieverbraucher fordert weitere Verbesserungen am neuen EnWG: Der aktuelle Gesetzentwurf sichere anstatt Versorgungssicherheit die Erträge der Energiewirtschaft. Zudem sei das "Gesetzesungetüm" unnötig komplex und räume dem Wirtschaftsministerium weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten ein.

Top