Umweltfreundlicher Strom gefragt

Industrieunternehmen verlängern Verträge mit NaturEnergie

Wie die Energiedienst Holding AG berichtet, haben die Unternehmen TUI und STO AG ihre Verträge mit NaturEnergie verlängert, zudem konnte der Stromerzeuger die British American Tobacco als neuen Kunden gewinnen. Die Unternehmen werden mit umweltfreundlich aus Wasserkraft erzeugtem Strom versorgt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Laufenburg (red) - Strom aus Wasserkraft ist dabei, sich bei Dienstleistungs- und Industrieunternehmen zu etablieren, berichtet die Energiedienst Holding AG. So haben sich zahlreiche Großkunden für "NaturEnergie" - Strom aus Wasserkraft entschieden. Unter anderem haben TUI, STO und British American Tobacco ihre Verträge verlängert beziehungsweise erneuert.

Demnach werden 650 Abnahmestellen der TUI bis Ende Juni 2007 mit insgesamt rund 20 Gigawattstunden beliefert. Neben der hohen Stromqualität aus zertifizierter Wasserkraft sei der Reiseveranstalter vom kundenfreundlichen Abrechnungssystem der NaturEnergie AG überzeugt. Gerade Unternehmen wie TUI mit unterschiedlichen Abnahmestellen erfordern eine hohe Kompetenz bei der Betreuung und Abrechnung. Das Werk Weizen der STO AG, eigenen Angaben zufolge Weltmarktführer im Kerngeschäft Fassadendämmsysteme, bezieht bis Ende 2006 etwa 8,4 Gigawattstunden und weitere 59 STO-Abnahmestellen im gesamten Bundesgebiet etwa 4,4 Gigawattstunden umweltfreundlich erzeugten Strom.

Die British American Tobacco (BAT) hat einen neuen Vertrag abgeschlossen, der die Lieferung von etwa fünf Gigawattstunden bis Ende September 2007 vorsieht. Die BAT (u.a. Lucky Strike, Pall Mall, Gauloises, HB, Lord) lege großen Wert auf die Erreichung und Testierung von Qualitätsnormen in allen Bereichen - sowohl Umwelt, Produktion als auch Management - und sei bestrebt das Umweltprofil des Unternehmens stetig zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Strom sparen

    Industrieunternehmen setzen verstärkt auf "sauberen" Strom

    Die NaturEnergie AG ist der festen Überzeugung, dass auch Dienstleistungs- und Industrieunternehmen zunehmend auf umweltfreundlich erzeugten Strom zurückgreifen werden. Schon jetzt beliefert das Unternehmen Kunden wie Tchibo, Hipp, British American Tobacco, Ricosta oder AlnaturA. Gute Gründe: Öko-Strom ist gut fürs Image und bei der Öko-Zertifizierung.

  • Hochspannungsleitung

    TUI Vertrieb läuft mit NaturEnergie

    Die Stromversorgung für einen Teil des Reisebüro-Vertriebs der TUI AG übernimmt ab sofort die NaturEnergie AG. Nach Vertragsabschluss im Sommer diesen Jahres wurden bisher 680 Reisebüros der TUI und deren Franchisepartnern vertraglich auf sauberen Strom umgestellt. Die bisher vereinbarte Liefermenge beträgt gut zehn Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Top