VIK-Strompreisuntersuchung

Industriestrompreise seit 2000 um bis zu 27 Prozent gestiegen

Einer Strompreisuntersuchung des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zufolge, müssen Industriekunden mit einem hohen Stromverbrauch in diesem Jahr fast 30 Prozent mehr für ihren Stromverbrauch zahlen als noch vor vier Jahren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Die größten Stromkunden - mit einem Stromeinsatz von mehr als 100 Millionen Kilowattstunden im Jahr - zahlen derzeit durchschnittlich netto 4,19 Cent pro Kilowattstunde Strom. Das ist das Ergebnis einer Strompreisuntersuchung bei Industrie und Gewerbe des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK).

Dies entspreche einem Preisanstieg von 2000 bis 2004 um durchschnittlich 27 Prozent. Bei Kunden mit etwas geringerem Strombedarf habe der Preisanstieg im selben Zeitraum "nur" bei elf Prozent gelegen. Diese Verbraucher mit einem Strombedarf zwischen 50 und 100 Millionen Kilowattstunden im Jahr zahlen derzeit durchschnittlich 3,97 Cent netto pro Kilowattstunde. Einzelfälle zeigten aber auch Strompreiserhöhungen von über 20 Prozent allein von 2003 bis 2004.

Aus Sicht des VIK, der die Interessen der industriellen und gewerblichen Energiekunden vertritt und seine Mitglieder auch bei Energieliefervertragsverhandlungen berät, würden derzeit noch zu wenige Stromkunden getrennte Netznutzungs- und Stromlieferverträge abschließen. Nur eine solche Trennung erlaube den Kunden aber im Fall des Falles tatsächlich, den Stromlieferanten zügig wechseln zu können. Daher sollte bei aktuellen Vertragsverhandlungen auch immer eine Vertragsaufsplittung geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Strom sparen

    Konzessionsabgabepflicht ausgeweitet: Hoher Strompreis bestraft Unternehmen doppelt

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat erneut die Systematik der Konzessionsabgabeverordnung kritisiert. Durch den Vergleich zweier weit auseinander liegender Preisentwicklungen ergebe sich zwangsläufig eine Schieflage, die sich bei den stark steigenden Strompreisen der vergangenen Jahre zum großen Nachteil der Verbraucher auswirke.

  • Energieversorung

    Elektrizitätswirtschaft 2003: Mehr Strom erzeugt

    493 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die deutschen Stromversorger im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren knapp zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Und auch die Einspeisung von Industrie und privaten Erzeugertn erhöhte sich von 43 auf 47 Milliarden Kilowattstunden.

  • Hochspannungsmasten

    Januar bis Oktober 2003: Vier Prozent mehr Strom erzeugt

    Die Stromversorger erzeugten im Zeitraum Januar bis Oktober 2003 in ihren eigenen Kraftwerken knapp 390 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren knapp vier Prozent mehr Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Top