Statistik

Industrie größter Stromkunde in Europa

Die europäische Industrie war auch im Jahr 2000 der größte Stromkunde: Von den 2300 Milliarden Kilowattstunden Strom, die in Europa geflossen sind, gingen nahezu 44 Prozent in die Industrieproduktion. Auf die Haushalte in der EU enfielen 28 Prozent des Stromverbrauchs, in den Beitrittsstaaten waren es etwa 24 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Industrie bildet das größte Kundensegment im europäischen Strommarkt: Bei einem gesamten EU-Stromverbrauch von 2300 Milliarden Kilowattstunden fließen etwa 44 Prozent in die Industrieproduktion. In den EU-Beitrittsstaaten sind dies 49 Prozent von insgesamt 312 Milliarden Kilowattstunden. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach jüngsten Daten für 2000.

Auf die Haushalte in der EU enfielen 28 Prozent des Stromverbrauchs, in den Beitrittsstaaten waren es etwa 24 Prozent. In Deutschland lag der Anteil der Industrie am Stromverbrauch bei 48 Prozent, der Anteil der Haushalte bei 26 Prozent. Der Rest entfiel jeweils auf Gewerbe, Handel und Dienstleistungen. Die wichtigsten Gründe für die unterschiedlichen Größen der Marktsegmente liegen nach VDEW-Angaben in der Wirtschaftsstruktur, dem Anteil der Grundstoffindustrie, dem technischen Stand der Anlagen und der Geräteausstattung der Haushalte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Erstes Halbjahr: 83 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Uran

    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erzeugten die 19 deutschen Kernkraftwerke 83 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit haben sie etwa die Hälfte der Grundlast abgedeckt. Zudem hätte laut VDEW der Strom aus Uran der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

    Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

  • Strom sparen

    Klimagipfel in Johannisburg: Stromwirtschaft hat Kohlendioxid-Ausstoß vermindert

    Heute beginnt der Klimagipfel in Johannisburg. Die Stromwirtschaft sieht sich dafür gut gerüstet, denn sie hat ihre Kohlendioxid-Emissionen in den letzten zwölf Jahren um etwa 13 Prozent gesenkt. Erreicht wurde das u.a. durch eine Verbesserung der Wirkungsgrade bei bestehenden Kraftwerken und eine Modernisierung im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung.

Top