Konkurrenzfähigkeit

Industrie fordert Sonderpreise für Strom

Deutsche Industrievertreter fordern von der Bundesregierung, sich für günstige Industriestrom-Preise einzusetzen. Angesichts der besonderen Situation, die sich aus dem schnellen Atomausstieg ergebe, seien Reaktionen der Politik unerlässlich, so der VIK.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Das sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK), Annette Loske, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Der Verband vertritt Industriebetriebe aus den Branchen mit dem höchsten Energieverbrauch.

Niedrigere Strompreise für die Industrie gefordert

Dem Bericht zufolge schlägt der VIK ein Fondsmodell vor. Demnach sollen Kraftwerksbetreiber so viel Strom an den Fonds liefern, wie zur Deckung des Grundlast-Bedarfs der energieintensiven Branchen nötig. Aus diesem Fonds könnten die betroffenen Betriebe ihren Strom zu einem Preis beziehen, der im europäischen Vergleich wettbewerbfähig ist. In den Verhandlungen mit den Kraftwerksbetreibern zum Atomausstieg könnte die Bundesregierung ein solches Fondsmodell zum Thema machen, schlägt der VIK laut dem Bericht vor.

Strompreise werden durch den Atomausstieg wohl weiter steigen

Im Vergleich zu Ländern wie etwa Frankreich, Norwegen oder Spanien zahlten deutsche Unternehmen schon heute hohe Strompreise. Der Atomausstieg wird Prognosen zufolge die Preise noch weiter steigen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur wirft Energiekonzernen Panikmache vor

    Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth wirft den Energiekonzernen Panikmache vor, weil sie vor einem Zusammenbruch der Stromnetze gewarnt haben. Die Debatte über einen möglichen Blackout sei "oft oberflächlich und interessengeleitet", so Kurth. Eine Studie der Industrie ergab derweil, dass ein Atomausstieg bis Ende 2017 Strom nur knapp 1 Cent teurer machen würde.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

Top