Energiepolitik

Industrie befürchtet Belastungen durch höhere Strompreise

Industrieunternehmen würden durch Strompreiserhöhungen und nötige Investitionen zukünftig stärker belastet, so der VIK. Man wünscht sich mehr Unterstützung durch die Regierung. Die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke sei zu begrüßen, da sie die Preise dämpfe und die Sicherheit der Versorgung stärke.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Energiekonzept der Bundesregierung bringe zusätzlich ein hohes Maß an Unsicherheit hinsichtlich der Strompreise und der Versorgungssicherheit, so der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK).

Der Interessenverband äußerte Zweifel am Ziel der Regierung, bis 2050 80 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien zu decken. "Nicht Wunschdenken, sondern technische und gleichzeitig ökonomische Machbarkeit sollten Leitfaden der Energiepolitik sein", so der VIK-Vorstandsvorsitzende Dr. Volker Schwich. Es sei unsicher, sich auf bei Speicherung, Transport und Kapazitäten aufs europäische Ausland zu verlassen. Vor diesem Hintergrund sei die Entscheidung zur Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke absolut zu begrüßen. Der VIK betont jedoch, dies sei ausdrücklich keine Absage an erneuerbare Energien, der Umbau der Energieversorgung werde generell unterstützt.

Die Erhöhung der EEG-Umlage sowie der Anstieg der Ökosteuer werde die Industrie 2011 zwei Milliarden Euro zusätzlich kosten, so der VIK. Unternehmen seien zudem Belastungen durch den Emissionshandel ausgesetzt und hätten erhebliche Kosten für Investitionen in mehr Energieeffizienz zu tragen. Die Industrieunternehmen wünschen sich daher mehr Unterstützung durch die Regierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strompreise

    Erste Anbieter geben höhere Ökostrom-Umlage weiter

    Kurz nach der deutlichen Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien haben erste Stromversorger für das kommende Jahr höhere Preise angekündigt. Die Versorger Badenova und und MVV Energie erklärten in dieser Woche, die höheren Kosten komplett an die Verbraucher weitergeben zu wollen.

  • Strompreise

    Bundesrat will bei Laufzeitverlängerung mitreden

    Mit einem Entschließungsantrag im Bundesrat wollen mehrere SPD-geführte Länder verhindern, dass die schwarz-gelbe Koalition unter Ausschluss der Länderkammer die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängert.

  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

Top