BET-Datenbank

Individueller Vergleich der Netzentgelte für Netzbetreiber

Für die neue Leitlinie des Kartellamtes sollten Netzbetreiber ihre Entgelte zur Netznutzung vergleichen können. Das Aachener BET kann dabei auf eine umfangreiche Datenbank zurückgreifen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Mit der Ankündigung des Kartellamts, die Höhe der Netznutzungsentgelte und andere Behinderungsstrategien der Netzbetreiber zu überprüfen, kommt auf die Netzbetreiber möglicherweise eine Rechtfertigungspflicht zu. Nach Auffassung des Aachener Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH (BET) lautet eine zentrale energiewirtschaftliche Botschaft des Kartellamt-Berichts, dass wer nach dem Kalkulationsleitfaden der Verbändevereinbarung II seine Preise ermittelt, unangemessen hohe Entgelte berechnet. Die Kartellämter würden die Berechnung der Netzentgelte nach einer Arbeitsanleitung des Bund-Länder-Ausschusses "Energiepreise" von 1997 bevorzugen, so das BET weiter. Das hätte zur Folge, dass Netzbetreiber ihre Kalkulationssicherheit verlieren. Um die eigene Position feststellen zu können und eine künftige Strategie zu erarbeiten, müssten beide Verfahren bewertet und berechnet werden.


Ein ständiges Problemfeld wird auch die im Bericht konkretisierte Basis für einen Vergleichsmarkt bleiben. Die Kartellbehörde besteht auf den direkten Vergleich des zu bewertenden Unternehmens mit dem preiswertesten Anbieter von Netznutzungsentgelten, argumentiert das BET. Gebietsstrukturelle Unterschiede würden dabei über Zu- und Abschläge berücksichtigt (Strukturmerkmale). In welcher Höhe diese Strukturmerkmale bei der Berechnung der Netzentgelte berücksichtigt werden, wird nicht genannt. Kritisch sei auch, dass der Bericht ungenügende Kriterien enthält, nach denen der preiswerteste Anbieter ermittelt werden soll. In der Diskussion mit Kunden und Behörden sei es notwendig, die eigene Position im Vergleich zu anderen Netzbetreibern einschätzen zu können. Dabei kann das BET auf eine umfassende Datenbank von Kosten- und Strukturkennziffern von Verteilungsunternehmen zurückgreifen. so kann ein individueller Vergleich der Netzkosten eines Unternehmens zu anderen Netzbetreibern auf breiter Basis erstellt werden. Die BET-Untersuchung zu netzkostenrelevanten Strukturmerkmalen enthält umfangreiche Grafiken und Erklärungen. Eine Kurzversion dieser Studie sowie weitere Informationen gibt es unter www.bet-aachen.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Strom sparen

    VIK-Preisvergleich: Erhebliche Preisunterschiede zwischen den Gasnetzbetreibern

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zieht bei seinem ersten Erdgasnetzvergleich die gleiche Bilanz wie im Stromnetzbereich: Die Netznutzungsentgelte variieren stark und sind überhöht. Zudem wurden sie von den meisten Netzbetreibern noch nicht veröffentlicht.

  • Strompreise

    Kartellbehörden kündigen geschlossenes Vorgehen gegen Stromnetzbetreiber an

    Das Bundeskartellamt will zusammen mit den Landeskartellbehörden künftig die Netznutzung stärker kontrollieren. Dazu hat sie jetzt ein Konzept zur Feststellung missbräuchlich überhöhter Netznutzungsentgelte vorgelegt.

  • Stromnetz Ausbau

    Konstant hohes Preisniveau bei Preisdifferenzen von 130 Prozent

    Der vom Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) erstellte Preisvergleich für Netznutzungsentgelte macht deutlich, das diese in Deutschland noch immer viel zu hoch sind und auch von Anbieter zu Anbieter sehr stark variieren.

Top