Neuer Standort in MV

Indisches Windenergie-Unternehmen investiert in Rostock

Das Unternehmen Suzlon Energy Limited hat in Rostock ein zentrales Konstruktionsbüro eröffnet, welches sich nicht nur mit der Konstruktion, sondern auch der Planung und dem Betrieb von Windkraftanlagen beschäftigt. Damit können im Bereich Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern neue Arbeitsplätze entstehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rostock (red) - Die Suzlon Energy Limited aus Indien betreibt in Rostock ein zentrales Konstruktionsbüro für Deutschland. Zu den zentralen Geschäftsfeldern gehört die Konstruktion, Planung und der Betrieb von Windkraftanlagen. "Investiert wird jetzt in die Anschaffung von Maschinen und Einrichtungen für die 25 Beschäftigten am Standort Rostock", sagte Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet kürzlich bei einem Besuch und überreichte einen Zuwendungsbescheid.

Suzlon Energy Limited gehört in Indien zu den führenden Windanlagenherstellern. Das 1995 gegründete Unternehmen mit Sitz in Pune ist weltweit aktiv und hat sich nach den Zielmärkten USA, China und Australien auch in Europa angesiedelt. Um die Entwicklungskapazitäten kundenspezifisch gestalten zu können, wurde nun die Niederlassung in Rostock eröffnet. "Mecklemburg-Vorpommern gehört in der Windenergienutzung zu den führenden Bundesländern", sagte Ebnet, "nicht nur bei der Nutzung, sondern auch in der Entwicklung und Produktion entstehen gerade in Rostock neue Arbeitsplätze." Mit der Niederlassung in Rostock soll die internationale Marktposition ausgebaut werden.

Gegenwärtig sind in Mecklenburg-Vorpommern knapp 1000 Windenergieanlagen am Netz, womit etwa 20 Prozent des Strombedarfs des Landes gedeckt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

  • Hochspannungsmasten

    Windkraftanlagen-Neubau bleibt hinter Erwartungen zurück

    Im ersten Halbjahr sind hierzulande weniger Windkraftanlagen gebaut worden als ursprünglich geplant. Schuld sei der ungewöhnlich lange und strenge Winter, der viele Bauprojekte verzögert habe. Die Neubauzahlen aus dem vergangenen Jahr würden aller Voraussicht nach nicht erreicht.

  • Strom sparen

    Offshore-Zentrum Rostock nimmt Gestalt an

    Die Erndtebrücker Eisenwerke GmbH & Co. KG, einer der weltweit größten Hersteller großkalibriger Rohre, wird ab dem kommenden Jahr im Offshore-Zentrum Rostock ansiedeln. Das Unternehmen investiert 25 Millionen in eine neue Produktionsstätte. Wirtschaftsminister Ebnet sieht Rostock als idealen Standort für die Produktion von Großrohren.

  • Stromnetz Ausbau

    Experten sehen Windenergieanlagen als Exportschlager

    Gute Absatzchancen für Windräder sehen Branchenexperten in den kommenden Jahren in Schwellenländern wie China oder Indien. Dort könnten die regenerativen Anlagen vor allem Dieselaggregate ersetzen. Umweltminister Trittin indes wies erneut auf die erneuerbaren Energien als "Jobmotor" hin.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace-Studie: Windkraftstrom wird immer billiger

    Eine Studie, die Greenpeace und die Europäische Windenergie-Vereinigung EWEA heute auf der Fachmesse "WindEnergy 2004" in Hamburg vorstellten, prognostiziert der Branche für die nächsten zehn Jahre ein jährliches Wachstum von 25 Prozent. Voraussetzung: Die Benachteiligung muss beseitigt werden.

Top