Energiespar-Tipp

In kühlen Räumen verbrauchen Kühlschränke weniger Energie

Kühlschränke und Gefriergeräte sollten möglichst in kühlen Räumen stehen. Dann verbrauchen sie weniger Energie. Darauf weist der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) hin. Er empfiehlt, Kühlschränke zum Beispiel in eine Speisekammer und Gefrierschränke in den unbeheizten Keller zu stellen

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp.djn/sm) - Ein Kühlschrank in einem Raum mit 16 statt 20 Grad Celsius spare bis zu 25 Prozent an Kühlenergie. Bei einem Haushaltskühlschrank mit Gefrierfach könne allein mit dieser Maßnahme die jährliche Stromrechnung um 10 Euro reduziert werden, so der Verband.

Zum Kühlen von Speisen und Getränke arbeitet in einem Kühlschrank ein Kompressor, der Wärme produziert. Je wärmer die Raumtemperatur, desto mehr Strom benötigt der Kompressor. In einem durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr können Kühlen und Einfrieren den Angaben zufolge bis zu 15 Prozent des gesamten Stromverbrauchs ausmachen. Dies entspreche etwa 100 Euro im Jahr.

Im Vergleich zu Einbaugeräten arbeiten freistehende Geräte sparsamer, da die produzierte Wärme besser abgeführt wird, so der Verband weiter. Bei Einbaugeräten sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht direkt neben dem Herd, dem Backofen, der Heizung oder in einem Bereich mit direkter Sonneneinstrahlung aufgestellt werden.

Kühl- oder Gefriergeräte sollten auch nicht direkt an einer Wand stehen: Je größer der Abstand, desto besser die Belüftung der Kühlschlangen auf der Rückseite. Ein Kühlschrank mit einer nicht ausreichenden Lüftung benötigt nach Angaben der Experten bis zu zehn Prozent mehr Energie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Energieversorung

    VBEW-Energiespartipp: Heizen mit der Wärmepumpe

    Für umwelt- und kostenbewusste Bauherren und Hausbesitzer sind Wärmepumpen eine fortschrittliche, saubere und sichere Energiequelle zum Heizen der eigenen vier Wände. Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gibt einen Überblick zu Technik und Einsatzmöglichkeiten.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp: Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

    Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW: Energieeffizienz zur Weihnachtszeit

    Der bewusste Umgang mit Strom kann nach auch in der Weihnachtszeit zu einer spürbaren Entlastung der Stromrechnung beitragen. Darauf weist der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Anhand einiger Beispiele zeigt er mögliche Sparpotentiale bei der Festbeleuchtung auf.

Top