Wasserspeicher

In Harburg entsteht die größte Eisheizung der Welt

Die Baugenossenschaft "Eisenbahnbauverein Harburg" baut im Hamburger Stadtteil Harburg-Wilstorf die größte Eisheizung der Welt. Fast 500 Wohnungen sollen mit dem neuen System beheizt werden. Die Heizung kombiniert Solar- und Erdwärme und soll nicht nur kostengünstig sein, sondern auch ordentlich Kohlendioxid einsparen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Harburg (red) - In einem unterirdischen Speicher werden dazu 1,5 Millionen Liter Wasser gelagert, wie die Morgenpost berichtet. Die Technik vereint die Komponenten Solaranlage, Eisspeicher und Wärmepumpe.

So funktioniert die Eisheizung

Die Miethäuser, die durch die Eisheizung beheizt werden sollen, bekommen Solar-Luft-Kollektoren auf den Dächern verpasst. Diese sollen selbst dann arbeiten, wenn keine Sonne scheint, da sie die Wärme aus der Luft gewinnen. Die nicht direkt benötigte Energie wird in den Wasserspeicher abgeführt und erwärmt das dort gelagerte Wasser, wie die Morgenpost erklärt. Zusätzlich wird der Umgebung Erdwärme entzogen.

Die Wärmepumpe kühlt das Wasser wieder ab - bis zum Gefrierpunkt. Dann soll besonders viel Energie gewonnen werden können, man spricht von Erstarrungswärme. Selbst im gefrorenen Zustand gibt das Wasser noch Wärme ab. Diese kann fürs Heizen genutzt werden und soll genügend Energie für fast 500 Haushalte erzeugen.

Co2 und Energiekosten gespart

Laut der Zeitung will der Bauverein die Kosten für die Heizung, immerhin eine Investition von fünf Millionen Euro, nicht auf die Hausbewohner umlegen. Diese sollen dennoch von einer Einsparung von über 50 Prozent der Energiekosten profitieren können, auch 80 Prozent der Co2-Emissionen sollen so gespart werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Kosten

    Wie Regeln und Normen den Hausbau verteuern

    Beim Wohnungs- und Hausbau muss man in Deutschland eine Schippe mehr Geld investieren als noch vor einigen Jahren.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Strompreise

    Immer mehr Wohnungen werden mit Erdwärme beheizt

    Gas ist immer noch die bevorzugte Heizenergie für neue Wohngebäude in Sachsen-Anhalt. Allerdings hat sich der Anteil der Häuser erhöht, bei denen Erdwärme zur Heizung genutzt wird, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte.

  • Energieversorung

    Berliner Wohnungsunternehmen wollen mehr CO2 einsparen

    Der Berliner Senat und die sechs städtischen Wohnungsunternehmen haben eine Vereinbarung zum Klimaschutz unterzeichnet. Danach wollen die Gesellschaften bis 2010 die CO2-Emissionen ihres Wohnungsbestandes im Vergleich zu 2006 um mindestens zehn Prozent senken.

Top