Isar 2 Spitzenreiter

In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Ausgelöst durch den regenarmen Sommer ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft in Bayern in 2003 um knapp 25 Prozent zurückgegangen, meldet der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Strom aus Wind, Sonne und Biomasse hätten zwar prozentual stark zugenommen, decken gemeinsam jedoch nur etwas mehr als ein Prozent des Stromverbrauchs in Bayern.

Die Wasserkraft bleibt damit der bedeutendste erneuerbare Energieträger in Bayern. Sie trägt mit 16 Prozent zur Deckung des bayerischen Stromverbrauchs bei. 70 Prozent des in Bayern erzeugten Stroms wurden in Kernkraftwerken erzeugt. Isar 2 war mit einer Stromproduktion von mehr als zwölf Milliarden Kilowattstunden bundesweiter Spitzenreiter bei der Stromproduktion.

Der Stromverbrauch in Bayern ist im Jahr 2003 im Vergleich zum Vorjahr um knapp zwei Prozent gestiegen. Dies lässt sich durch den heißen Sommer und den dadurch verstärkten Einsatz von Kühlanlagen erklären. Auch die steigende Bedeutung von Strom als Modernisierungs- und Innovationsenergie macht sich bemerkbar. Trotz Steigerung des Stromverbrauchs und leicht rückläufiger heimischer Produktion konnte der in Bayern verbrauchte Strom in heimischen Anlagen erzeugt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Energieversorung

    Strombranche fordert sicheren Rechtsrahmen für Investitionen

    Der Verband der bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) warnt vor Risiken durch das neue Energiewirtschaftsgesetz und das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz. Sollten beide in die Realität umgesetzt werden, drohten steigende Bürokratie und hohe Kosten, zudem leide die Versorgungssicherheit.

  • Stromtarife

    DBU will Ausbau erneuerbarer Energien forcieren

    Die Anstrengungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien müssen verstärkt werden. Dabei steht besonders der Informationsbedarf der Öffentlichkeit im Vordergrund - sagt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und weist auf diverse Veranstaltungen zum Thema in Frühjahr und Sommer hin.

  • Energieversorung

    Mehr Ökoförderung in Rheinland-Pfalz: Regierung widerspricht Vorwürfen

    In Rheinland-Pfalz ist über die Förderung der erneuerbaren Energien - insbesondere der Biomasse - ein Streit entbrannt: Die Grünen-Landtagsfraktion kritisierte die unzureichende Förderung, die CDU forderte eine stärkere Geothermieförderung und die Landesregierung wies alle Vorwürfe zurück.

Top