Ideen für die Energien der Zukunft

Impulskreis Energie veröffentlicht Zwischenbilanz

Seit Mai 2004 erarbeitet der Impulskreis Energie der Initiative "Partner für Innovation" 25 Beispielprojekte für die Energien von morgen. Jetzt zogen die Experten aus Energiewirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Zwischenbilanz.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Schon im ersten Jahr der Zusammenarbeit ist ein umfangreiches Paket von Maßnahmen, Bewertungen und Empfehlungen entstanden, das die Disziplin 'Energie' in Deutschland zielgerichtet voranbringen kann", sagte Jürgen Hogrefe, Generalbevollmächtigter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und Leiter des Impulskreis Energie. Das Ziel des Expertengremiums unter der Leitung der EnBW sei neue Konzepte und Ideen für die Energiegewinnung und -wandlung von morgen zu entwickeln und umzusetzen."

Die neu entwickelten Projekte der Energiespezialisten sind in einer Zwischenbilanzbroschüre dokumentiert und umfassen dabei alle Felder der Erzeugung und des Verbrauchs von Energie – von der Emissionsminderung und Effizienzsteigerung bis hin zu erneuerbaren Energien und Stromsparen.

Vier Beispielprojekte, seien teilweise bereits realisiert worden oder stünden kurz vor der Umsetzung, so der Impulskreis Energie:
- die Idee "Energieeffiziente Schulsanierung" zeige Maßnahmen zur Gebäudesanierung und erweitere den Schulunterricht um ein praktisches Element;
- die Hochtemperatur-Brennstoffzelle "HotModule" des Herstellers MTU CFC Solutions ist für den Einsatz in Industrie und Gewerbe weist einen Wirkungsgrad von rund 47 Prozent auf. Dies sei etwa ein Drittel höher als der eines Motor-Blockheizkraftwerks, so der Impulskreis Energie;
- der Brennstoff Stroh könnte kurz- bis mittelfristig eine wirtschaftliche Alternative zur Holznutzung sein, heißt es in der Pressemitteilung. Ziel sei ein Strohheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von bis zu 20 Megawatt (MW) zu errichten und zu betreiben;
- die Fachgruppe will die Verknüpfung von industriellen und kommunalen Versorgungslösungen und Biomassereststoffe aus Land- und Forstwirtschaft, Lebensmittel- und Holzindustrie unterstützen. Ein gesamtheitlicher Kreislauf mit Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplung, Pelletserzeugung und Contracting sei bereits erfolgreich in Betrieb in Buchenbach/Freiburg. Die Anlage wurde mit dem Deutschen Contracting Award 2004 prämiert.

In der Initiative "Partner für Innovation" arbeiten mehr als 300 Experten aus verschiedensten Unternehmen und Institutionen zusammen. Unterschiedliche Wachstumsfelder wie Energie, Nanotechnologie oder Mobilität stehen dabei im Fokus von 15 Fachgruppen, den so genannten Impulskreisen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Zwischenbilanz: Intelligente Ideen vom Impulskreis Energie

    Der Impulskreis Energie der Initiative "Partner für Innovation" erarbeitet derzeit neue Konzepte und Ideen für die Energiegewinnung und -wandlung von morgen. Kürzlich legte er in Berlin eine erfolgreiche Zwischenbilanz vor. Beispielprojekte: Energieeffiziente Schulsanierung und Strohheizkraftwerke.

  • Hochspannungsmasten

    Tagung: Praxisanforderungen und Gesetzgebung zu Contracting

    Auf der Tagung des ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie sollen aktuelle Lösungsbeispielen sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine positive Weiterentwicklung des Contracting diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am 3. und 4. November in Düsseldorf statt.

  • Stromtarife

    dena: Klimaschutz gibt es nicht umsonst

    Ist der Emissionshandel an den hohen Strompreisen schuld? Diese Frage diskutierten in dieser Woche Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Expertengesprächs, zu dem die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eingeladen hatte. Hierbei wurden die verschiedenen Effekte des Emissionshandels deutlich.

Top