Teurer

Importkosten für Steinkohle aus Übersee gestiegen

Die in Deutschland vor allem zur Stromerzeugung genutzte Steinkohle aus Übersee ist deutlich teurer geworden. Der Preis je Tonne Steinkohle aus Ländern außerhalb der EU sei im zweiten Quartal um knapp ein Viertel gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Steinkohle aus Ländern außerhalb der europäischen Union kostete in den Monaten April bis Juni 2005 den Angaben zufolge durchschnittlich 63,57 Euro je Tonne. Das sind 22 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2004, als für eine Tonne durchschnittlich 51,97 Euro gezahlt werden mussten.

Die "Drittlandskohle" mache gut drei Viertel der deutschen Kohleimporte aus, teilten die Statistiker weiter mit. Die pro Quartal importierten Mengen schwankten hier zwischen acht und neun Millionen Tonnen. In den ersten sechs Monaten sei die Menge der importierten Steinkohle aus Drittländern jedoch um knapp fünf Prozent auf Jahressicht gesunken. Haupteinfuhrländer sind Russland mit 2,3 Millionen Tonnen im zweiten Quartal 2005, Südafrika mit 1,9 Millionen Tonnen und Australien mit 1,0 Millionen Tonnen.

Der Preis der Importkohle orientiert sich an ihrem durchschnittlichen "unteren Heizwert", er zeigt die Qualität der Kohle an. Die teuerste Steinkohle mit dem höchsten Heizwert - etwa 30 Gigajoule je Tonne - kommt aus den USA und kostet über 100 Euro je Tonne. Die preiswerteste Drittlandskohle stammt aus Kolumbien, kostet unter 60 Euro je Tonne, hat aber einen unteren Heizwert von nur 25 Gigajoule je Tonne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Energiesicherheit wird Topthema der Außen- und Sicherheitspolitik

    Der Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) weist darauf hin, dass große internationale Gemeinschaften wie die EU und die NATO die strategische Bedeutung des auch künftig sicheren Zugriffs auf die wesentlichen Industrie- und Energierohstoffe betonen.

  • Strompreise

    Fusionskraftwerk ITER wird in Frankreich gebaut

    Japan, Russland, USA, China, Südkorea und die Europäische Union werden für 4,6 Milliarden Euro das erste Fusionsforschungskraftwerk der Welt in Südfrankreich errichten. ITER soll erstmals ein brennendes Plasma erzeugen, das mindestens das Zehnfache der für die Plasmaheizung aufgewandten Energie liefern soll.

  • Energieversorung

    BP Statistik: Turbulenzen auf globalen Energiemärkten

    Der Mineralölkonzern BP hat in dieser Woche sein "Statistical Review of World Energy" vorgelegt. Ergebnisse: Die Energiepreise sind nicht auf Knappheit zurückzuführen, in China ist die Energienachfrage gewaltig angestiegen und Russland verzeichnete das stärkste Wachstum in der Produktion.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top