Geothermie

Immer mehr Wohnungen werden mit Erdwärme beheizt

Gas ist immer noch die bevorzugte Heizenergie für neue Wohngebäude in Sachsen-Anhalt. Allerdings hat sich der Anteil der Häuser erhöht, bei denen Erdwärme zur Heizung genutzt wird, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/red) - Mit Gas soll jedes zweite der 2008 genehmigten Wohngebäude beheizt werden. 2007 waren es noch 62 Prozent. Bei mittlerweile 41 Prozent der Häuser kommt eine Wärmepumpe zum Einsatz, womit der Anteil dieser Technologie binnen Jahresfrist um elf Prozentpunkte gestiegen ist.

Alle anderen Heizenergien wie Heizöl, Strom, Solarthermie, Koks oder Kohle verfügen laut Angaben über einen Anteil von ein bis maximal zwei Prozent. Ein Prozent der neuen Wohnungen wird über Fernwärme versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • Hochspannungsmasten

    Energieeffizienzgesetz droht endgültig zu scheitern

    Das Energieeffizienzgesetz steht vor dem Aus. Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg (CSU) sagte dem "Handelsblatt", es bestehe "ein grundsätzlicher Dissens zwischen dem Bundesumweltministerium und meinem Haus". Nach mehrfachen Verschiebungen war geplant, das Gesetz am kommenden Mittwoch ins Kabinett einzubringen.

  • Strompreise

    Nebenkosten in diesem Jahr stark gestiegen

    Die Nebenkosten für Wohnungen und Häuser sind in diesem Jahr stark gestiegen. Sie legten 2008 um 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, teilte das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (ifs) mit. Preistreiber waren dabei vor allem Heizöl und Gas. Heizöl verteuerte sich demnach im Jahresdurchschnitt um 32,4 Prozent, Gas um neun Prozent.

  • Stromtarife

    BDH entwirft Klimastrategie für deutschen Wärmemarkt

    Eine neue BDH-Studie belegt ein enormes Potenzial für Energieeinsparung, CO2-Minderung, Investitionen und Beschäftigung im größten Energieverbrauchssektor, dem Wärmemarkt. Doch nach wie vor werde im privaten Bereich nur unzureichend investiert, viele Geräte seien veraltet.

Top