Bericht

Immer mehr Anträge auf Befreiung von Ökostromumlage

Die Zahl der Unternehmen, die sich von der Zwangsabgabe zur Förderung alternativer Energien befreien lassen, steigt nach einem "Spiegel"-Bericht drastisch an. Bereits 2245 Firmenstandorte müssten die Ökostromumlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz in diesem Jahr nicht zahlen.

Solarförderung© stormpic / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu der Befreiung. 2012 lag diese Zahl demnach noch bei 979.

Stromfresser können sich befreien lassen

Über die Umlage werden die Kosten, die durch die Förderung von Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft entstehen, auf alle Stromverbraucher verteilt. Energieintensive Unternehmen können sich aber teilweise befreien lassen - wenn sie mehr als eine Gigawattstunde Strom im Jahr verbrauchen.

Privatleute und Kleinunternehmer zahlen drauf

Bis Ende vergangenen Jahres lag die Grenze noch bei zehn Gigawattstunden. "2012 haben private Haushalte und kleinere Firmen dadurch rund 2,5 Milliarden Euro für die Großabnehmer von Strom mitgezahlt", kritisiert die Grünen-Vize-Fraktionschefin Bärbel Höhn. Mit dem Anstieg der Befreiungen steige die Summe auf vier Milliarden Euro.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromrechnung

    Scharfe Debatte über geplante Strompreisbremse

    Die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geplante Strompreisbremse geht dem Koalitionspartner FDP nicht weit genug und stößt bei der Opposition auf Ablehnung. Grüne und Umweltverbände sehen den Ausbau der erneuerbaren Energien grundsätzlich gefährdet und monierten, die gesunkenen Strompreise an der Börse kämen bei den Verbrauchern nicht an.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

Top