Terminvorschau

Im Januar: Fachtagung zu Biomasse in Bonn-Bad Godesberg

Unter dem Motto "Biomasse - wird der Energielandwirt Motor einer ökologischen Zukunftsvorsorge?" findet am 30. und 31. Januar kommenden Jahres in der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg eine Fachtagung statt. Im Rahmen der Veranstaltung wollen Experten Perspektiven des neuen Geschäftszweigs "Energie- und Rohstoffwirtschaft" aufzeigen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Experten sind überzeugt: Für die Landwirtschaft eröffnet sich die historische Chance, nach 200 Jahren industrieller Entwicklung erstmals wieder ein wachsender Wirtschaftsfaktor und gleichzeitig Motor einer ökologischen Zukunftsvorsorge zu werden. Welche Perspektiven sich für Agrarbetriebe bieten, die sich im neuen Geschäftszweig "Energie- und Rohstoffwirtschaft" engagieren wollen, erörtern namhafte Experten aus Forschung, Landwirtschaft Energiewirtschaft und Politik auf der Tagung "Der Landwirt als Energie- und Rohstoffwirt" vom 30. Januar bis 31. Januar 2003 in der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg.

EUROSOLAR e.V. veranstaltet diese Fachtagung bereits zum fünften Mal; zum zweiten Mal arbeitet man dabei mit der Energieagentur Nordrhein-Westfalen zusammen. Die Eröffnung der Veranstaltung erfolgt durch Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung des Landes NRW. Über die Situation der Landwirtschaft in der EU berichtet Dr. Wolfgang Palz, Brüssel. Den Abendvortrag hält Dr. Hermann Scheer, Präsident von EUROSOLAR, mit dem Thema: "Dreifelderwirtschaft der Zukunft: Nahrungsmittel - Energie - Rohstoffe".

Am zweiten Tag berichtet Matthias Berninger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft über "Biomasse für Energie und Rohstoffe als Pfeiler der Landwirtschaftspolitik". Weitere Referenten sind Dietrich Klein vom Deutschen Bauernverband, Prof. Dr. Konrad Scheffer von der Universität Kassel und Dr. Ralf Mette von der Universität Kiel.

Eine kurze Auswahl aus dem Tagungsprogramm:

  • Globale Rahmenbedingungen der Biomasseproduktion
  • EU-Richtlinien zur Förderung von Biokraftstoffen
  • Bio-Wasserstoff aus der Landwirtschaft
  • Nachwachsende Rohstoffe: Zum Stand der praktischen Umsetzung in der chemischen Stoffwirtschaft
  • Ökobilanz der Bio-Energie
  • Qualifizierung von Landwirten für das Geschäftsfeld Energie

Vorgestellt werden soll auch ein neues Weiterbildungsangebot aus dem Impuls-Programm RAVEL NRW.

Die Konferenz beginnt am Donnerstag, 30. Januar 2003, um 10 Uhr, und endet am Freitag, 31. Januar, um 14 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt (inkl. Pausenbewirtung und Abendessen) bei Anmeldung bis zum 1. Januar 2003 für Eurosolar-Mitglieder 100 Euro, für Nichtmitglieder 150 Euro. Bei einer späteren Anmeldung werden 120 Euro bzw. 170 Euro fällig. Die Tageskarte wird 90 Euro kosten.

Tagungsprogramm und Anmeldung: EUROSOLAR e.V., Kaiser-Friedrich-Straße 11, 53113 Bonn, Tel. 0228-362373, Fax: 0228-361213, E-Mail: inter_office@eurosolar.org.

Weitere Informationen: Energieagentur NRW, Morianstraße 32, 42103 Wuppertal, Tel. 0202-245520.

Weiterführende Links
  • EUROSOLAR e.V. im Internet:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Milchglas

    Landwirte: Milchmenge muss gedrosselt werden

    Der niedrige Milchpreis bringt immer mehr Bauern in Bedrängnis - rund 4.000 steigen jährlich aus dem Geschäft aus. Deshalb soll es Unterstützung vom Staat geben. Experten zufolge ist damit das Problem noch nicht gelöst.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Strom sparen

    Eurosolar: Straße ins Solarzeitalter wird befestigt

    Bei den Vereinigungen für erneuerbare Energien stößt der neue Koalitionsvertrag überwiegend auf Zustimmung. Auch die europäische Vereinigung Eurosolar sieht sie als einen guten Weg ins Solarzeitalter. Die Eurosolar-Frontmänner Scheer und Fell begrüßten vorallem die Verstetigung der bisherigen Initiativen zum Ausbau der erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

Top