Zahlungsschwierigkeiten

Im Gasstreit zwischen Russland und Ukraine droht "neue Krise"

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine droht nach russischen Angaben eine "neue Krise". Mit diesen Worten zitierten russische Medien einen Begleiter von Ministerpräsident Wladimir Putin, der sich am Donnerstag zu einem Besuch in Kasachstan aufhielt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Moskau (afp/red) - Angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz rechnet Russland mit Zahlungsschwierigkeiten. Putin sollte bei dem Treffen der Ministerpräsidenten der ehemaligen Sowjetrepubliken in Astana auch mit seiner ukrainischen Kollegin Julia Timoschenko zusammenkommen.

Im Januar hatte ein erbitterter Streit zwischen Moskau und Kiew zum wochenlangen Stopp der russischen Gaslieferungen in das Transitland Ukraine und damit auch nach Europa geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Energieversorung

    Putin warnt Ukraine vor neuem Gasstreit (Upd.)

    Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor einem neuen Gasstreit mit der Ukraine gewarnt. Offenbar hat der Geheimdienst SBU die Zentrale von Naftogaz durchsucht, um Belege für die Abzweigung von über sechs Milliarden Kubikmeter Gas zu finden.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine und Russland steht neuer Gasstreit bevor

    Russland und der Ukraine könnte ein neuer Gasstreit bevorstehen. Der russische Energieriese Gazprom habe von Kiew bis zum 8. März das Begleichen offener Forderungen in Höhe von 400 Millionen Dollar gefordert, berichtete die russische Zeitung "Kommersant" am Donnerstag.

  • Energieversorung

    Deutschland erhält wieder russisches Gas über die Ukraine

    Nach einem fast zweiwöchigem Lieferstopp fließt seit heute wieder russisches Erdgas über die Ukraine nach Deutschland. Die Gasanbieter E.ON Ruhrgas und Wingas bestätigten die Wiederaufnahme der Lieferungen. Auch in den osteuropäischen Ländern ist die Gasversorgung wieder sichergestellt.

Top