Im Medienhafen

Im Bau: Erste Solarsiedlung in der NRW-Landeshauptstadt

NRW-Städtebauminister Dr. Michael Vesper hat in dieser Woche den ersten Spatenstich für die erste Solarsiedlung in Düsseldorf vorgenommen. Am Medienhafen baut die Rheinwohnungsbau GmbH über 100 neue Wohnungen und ein Geschäftshaus im 3-Liter-Niedrigenergie-Standard.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - "Solares Bauen ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Es trägt zur deutlichen Verbesserung der Wohnqualität in den Städten bei. Das Land Nordrhein-Westfalen ist dabei europäischer Spitzenreiter", erklärte Vesper. Das Bauvorhaben ist eines von bisher 37 konkreten Projekten des Landesprogrammes "50 Solarsiedlungen in NRW". Dabei sei es gelungen, das solare Bauen in kompletten Siedlungen zu etablieren, führte Vesper aus.

"Nachdem der bisherige Gebäudekomplex aus dem Jahre 1938 abgerissen wurde, entstehen im Dreieck Gladbacher-, Gilbach und Hammer Straße großzügige Zwei- bis Vier-Zimmer Wohnungen", erläuterte Thomas Hummelsbeck, Geschäftsführer des Düsseldorfer Bauträgers. "Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen liegen bei etwa 21 Millionen Euro. Das ist gut angelegtes Geld, denn mit großen Wohnküchen, guten Innen-Ausstattungen, Balkonen und Tiefgaragenplätzen ist an alle Bedürfnisse der Mieter gedacht. Wir wollen vor allem bezahlbaren Wohnraum für junge Familien schafen. Das ist bei einem geplanten Quadratmeter-Preis von durchschnittlich 8,50 Euro auch realistisch."

Vesper ergänzte: "Die Kombination des energiesparenden Bauens im 3-Liter-Haus Standard mit der Nutzung erneuerbarer Energien für den Wohnbereich und das Bürohaus ist besonders beeindruckend. Der hervorragende Wärmedämmstandard und die Solaranlagen, die die Hälfte des benötigten Warmwassers produzieren, reduzieren die Nebenkosten für die Mieter erheblich."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • Ökologisch

    NRW will Geld für Ökostrom aus Bayern

    Auf die angekündigte Klage Bayerns gegen den Länderfinanzausgleich reagiert Nordrhein-Westfalen mit der Forderung nach einem neuen Finanzausgleich für Ökostrom. Es könne nicht sein, dass die Haushalte in NRW die "Flut der Solaranlagen auf den bayerischen Dächern" fast alleine bezahlen müssten.

  • Strom sparen

    NRW setzt weiter auf regenerative Energie

    Nordrhein-Westfalen erwartet allein bei Biogasanlagen Marktsteigerungen von 25 bis 30 Prozent in den nächsten Jahren. Städtebauminister Michael Vesper kündigte an, außerdem die Anstrengungen auf dem Gebiet des Energiesparens zu intensivieren und verschiedene Bundesprogramme zu integrieren.

  • Strom sparen

    dena-Pilotprojekt macht aus Altbauten Energiesparhäuser

    Im Rahmen des dena-Pilotprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" will die GEWOBA Bremen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zwei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Mietparteien modernisieren. Maßnahmen wie hochgedämmte Außenhüllen und dreifach verglaste Fenster sollen den Energiebedarf erheblich gesenken.

  • Strompreise

    Immowelt.de kooperiert mit den Stadtwerken Düsseldorf

    Auf der Homepage der Stadtwerke Düsseldorf gibt es bald einen auf die Region Nordrhein-Westfalen ausgerichteten Immobilienmarktplatz. Dazu arbeitet der Energieversorger mit dem Immobilienportal Immowelt.de zusammen. Der Service auf der Internetseite soll damit noch attraktiver werden.

Top