Befürchtungen

IG Metall NRW warnt vor Arbeitsplatzabbau wegen Windkraft-Erlasses

Die IG Metall befürchtet den Abbau von Arbeitsplätzen durch die Windkraft-Politik der schwarz-gelben Landesregierung. "Ich warne vor dem Ende der Windkraft in Nordrhein-Westfalen", sagte der nordrhein-westfälische IG-Metall-Bezirksleiter Detlef Wetzel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Nach Angaben Wenzels seien 10.000 Arbeitsplätze davon betroffen. Der Gewerkschaftschef kritisierte auch Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU). Dieser solle sich "für Innovationen einsetzen, nicht für Arbeitsplatzvernichtung", sagte Wetzel. Der geplante neue Windkraft-Erlass, der Mindestabstände für neue Anlagen vorsieht, mache neue Windkraftbauten "praktisch unmöglich". "Ungetrübt von Verantwortung und Sachkenntnis betreibt die Landesregierung ihre Anti-Windkraft-Marotten auf dem Rücken tausender Beschäftigter", kritisierte Wetzel.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Gegenwind für Windkraft: Förderung "Mumpitz"?

    Die Förderung von Windenergie stand auch am Wochenende in der Kritik: Während sich die neue nordrhein-westfälische Landesregierung auf Bundesebene für ein Ende stark machen will, warnte der Bundesverband Windenergie vor Schnellschüssen. Aber auch das RWI sprach von günstigeren Optionen.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

Top