Wettbewerbsposition geschwächt

IG BCE mit eigenen Forderungen zum Emissionshandel

Die IG BCE ist mit den bisherigen Veröffentlichungen zum Handel mit Treibhausgasemissionen nicht einverstanden und hat deshalb elf eigene Anforderungen veröffentlicht. Derzeit würden Impulse für Wachstum und nicht Signale gegen Investitionen gebraucht, wetterte Gewerkschaftschef Schmoldt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Haltern (red) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG-BCE Hubertus Schmoldt hat vor falschen Weichenstellungen beim Emissionshandel gewarnt. Gleichzeitig legte er elf Anforderungen der IG BCE zum Nationalen Allokationsplan vor.

Schärfste Kritik: Der Entwurf von Bundesumweltminister Trittin schwäche die Wettbewerbsposition der deutschen Industrie und greife massiv in den bewährten Energiemix ein. Die Reaktion der Gewerkschaft fiel dementsprechend hart aus: In der augenblicklichen wirtschaftlichen Situation mit ersten Anzeichen eines konjunkturellen Aufschwungs würden Impulse für Wachstum, nicht Signale gegen Investitionen gebraucht.

Weiterführende Links
  • Downlaod der IG-BCE-Anforderungen - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Industrie kritisiert stark gestiegene Strom- und Gaspreise

    Mit einem Maßnahmenbündel will der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die Energiepreise in Deutschland senken. Er forderte die Bundesregierung auf, die Bedingungen des Emissionshandels und das EEG zu überarbeiten und kassierte dafür Kritik von allen Seiten.

  • Stromtarife

    Zusammenfassung: Nach wie vor geteilte Lager bei Emissionshandel

    Trotz der Einigung im Emissionshandel heute nacht herrscht in Berlin dicke Luft. Während Wirtschaftsminister Clement von Industrie und Energiebranche als "Sieger" gefeiert wird, der "Schlimmeres verhindert" hat, zeigen sich die Grünen enttäuscht und befürchten schon bald neuen Streit innerhalb der Koalition.

  • Hochspannungsmasten

    RWE und BDI: Minderungsverpflichtungen wären Gift für die Konjunktur

    Der RWE-Konzern ist sich mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie darin einig, dass Umweltminister Trttin mit seinem neuesten Vorschlag zur Ausgestaltung des Emissionhandels deutlich über das Ziel hinausgeschossen sei. Zwar wolle man die Klimavorsorge nicht gefährden, doch die Festsetzung neuer Minderungsverpflichtungen wäre konjunkturpolitisch fatal.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Treibhausgasberechtigungen: IG BCE veröffentlicht Eckpunkte zum Nationalen Allokationsplan

    Ab 2005 wird es in der Europäischen Union einen Handel mit Treibhausgasberechtigungen für Kohlendioxid geben. Dazu müssen die Mitgliedsstaaten bis zum März 2004 einen sogenannten Nationalen Allokationsplan erarbeiten und der Kommission zur Genehmigung vorlegen. Hierzu hat die IG BCE jetzt Eckpunkte veröffentlicht.

Top