Standpunkt

IG-BCE fordert EEG-Härtefall-Klausel für Alu-Industrie

Der Vorsitzende der IG-BCE, Hubertus Schmoldt, fordert für das EEG eine "Härtefallklausel". Er wies hierbei insbesondere auf die Aluminium-Hütten hin, bei denen Strom zwischen 30 und 40 Prozent der Gesamtkosten ausmachen würden. Bleibt es bei den Vorstellungen des Umweltministeriums, so sei die Aluminium-Industrie am Standort Deutschland existenziell bedroht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Vorsitzende der IG-BCE, Hubertus Schmoldt, bezeichnete die geplante Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) als existenzielle Bedrohung für energieintensive Betriebe. "Die Bundesregierung will den Anteil des regenerativ erzeugten Stroms bis 2010 gegenüber 2000 auf 12,5 Prozent verdoppeln. IG BCE begrüßt die beabsichtigte Förderung erneuerbarer Energien im Grundsatz. Dieses Vorhaben darf jedoch nicht auf Kosten der Arbeitsplätze in energieintensiven Betrieben vorangebracht werden."

Schmoldt wies hierbei insbesondere auf die Aluminium-Hütten hin, bei denen Strom zwischen 30 und 40 Prozent der Gesamtkosten ausmachen würden. "Bleibt es bei den Vorstellungen des Umweltministeriums, so ist die Aluminium-Industrie am Standort Deutschland existenziell bedroht. Insbesondere Vorschläge, die auf eine Einzelfallprüfung der Unternehmen abzielen, liegen neben der Sache und sind völlig abwegig." Aus diesem Grund forderte Schmoldt eine Härtefallklausel. "Eine solche Regelung hat sich im Übrigen bereits in anderen Bereichen bewährt. Was beim Gesetz zur Kraft-Wärme-Kopplung oder bei der Ökosteuer richtig und notwendig ist, muss entsprechend beim EEG berücksichtigt werden. Die IG BCE setzt auf eine klare Position der Bundesregierung. Ökologie, Ökonomie und soziale Entwicklung müssen im Dreiklang bleiben. Wer allein ökologische Ziele verfolgt, handelt am Ende kontraproduktiv."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromtarife

    BEE beklagt: Industrieverbände wollen Ökostrom-Gesetz aushebeln

    Nach Informationen des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE) versuchen verschiedene Industrieverbände derzeit, energieintensive Unternehmen von der Ökosteuer-Umlage zu befreien. Als Grund wird die schwindende Wettbewerbsfähigkeit genannt. Laut BEE-Chef Lackmann entspricht dieses Argument allerdings nicht der Wahrheit.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Stromtarife

    Fraktionen wollen EEG gemeinsam novellieren

    Während einer Diskussion im Umweltausschuss über den "Erfahrungsbericht EEG" kündigten die Bundestagsfraktionen an, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gemeinsam novellieren zu wollen. Derzeit beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch acht Prozent, so dass das Ziel der Verdopplung des Anteils von sechs auf zwölf Prozent erreichbar sei.

Top