30 Dollar je Barrel

IfW-Experte im "Tagesspiegel": Ölpreis bleibt hoch

Führende deutsche Konjunkturforscher sehen keine Chancen auf einen baldigen Preisverfall beim Öl. Der Berliner Tageszeitung "Der Tagesspiegel" sagten sie, dass sich die Opec durch den schwachen Dollar eher am Euro orientiere. Die Erholung der Wirtschaft sei aber nicht ernsthaft gefährdet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Klaus-Jürgen Gern, Forschungsleiter für internationale Konjunktur am Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), sagte dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe): "Im Durchschnitt wird Öl wahrscheinlich noch für ein, zwei Jahre etwa 30 Dollar je Barrel kosten."

Und auch Manfred Horn, Energieexperte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, erwartet, dass es nicht sehr bald zu einem Preisverfall kommen wird. "Wir gehen nach dem Verhalten der Opec im vergangenen halben Jahr davon aus, dass sie sich - trotz aller anderen offiziellen Äußerungen - ein neues Preisziel gesetzt hat, nämlich 28 bis 32 Dollar", sagte er dem "Tagesspiegel". Bisher strebt die Opec nach eigenen Angaben eine Preisspanne von 22 bis 28 Dollar an. Grund für die Neuorientierung sei wahrscheinlich der schwache Dollar, sagte Horn. Deshalb orientiere sich die Opec zurzeit offenbar an den Preisen in Euro.

Die Erholung der Weltwirtschaft werde aber durch die hohen Preise nicht ernsthaft gefährdet, sagten die Konjunkturforscher. "Wir erwarten schon negative Folgen. Aber die Industrie ist nicht so sehr von den Energiepreisen abhängig, dass der Aufschwung zum Erliegen käme", sagte IfW-Experte Gern. Horn vom DIW sagte, höhere Energiepreise seien zwar nie gut. Der hohe Ölpreis würde sich allerdings wegen des schwachen Dollars zuerst in der US-Wirtschaft bemerkbar machen. "Aber da ist noch nichts zu erkennen."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölpumpen

    Ölförderer kündigen längere Drosselung an - Preise steigen

    Die Ölpreise sind aufgrund der Aussagen des russischen und des saudischen Energieministers gewaltig nach oben geklettert. Die Politiker gaben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz an, weiterhin weniger Öl fördern zu wollen.

  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen allmählich – Mehr Bohrlöcher weltweit

    Kaum steigen die Ölpreise, wird auch wieder mehr nach dem Rohstoff gebohrt. Den Eindruck erweckt zumindest eine Mitteilung der US-Ausrüstfirma Baker Hughes. Demnach stieg die Zahl an Bohrlöchern weltweit kontinuierlich seit dem letzten Sommer.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Spricht Schröder heute ein Machtwort?

    Der Streit um die Ausgestaltung des Emissionshandels wurde auch am Wochenende weitergeführt - allerdings ohne Anzeichen einer Einigung. Während die Grünen das Fundament der Koalition durch Clements unnachgiebige Haltung erschüttert sehen, bekam dieser Rückendeckung von Opposition und Energiewirtschaft.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Strompreise

    Trittin verteidigt Pläne zum Emissionshandel

    In einem Gastbeitrag in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt" hat Umweltminister Jürgen Trittin seinen Vorschlag zur Ausgestaltung des Emissionshandels als "fairen Interessensausgleich" verteidigt. Dennoch sieht sich der Umweltminister mit geballter Kritik der Gewerkschaften konfrontiert.

Top