Terminhinweis

IfED-Seminar: Unbundling – strategische und organisatorische Anpassungen für EVUs

Der organisatorische Umbruch, der aus den europäischen Unbundling-Vorgaben folgt, hat massive wirtschaftliche Folgen für die deutschen Versorger. Ein Intensiv-Seminar, das durch das IfED Institut konzipiert wurde und von der Bildungsgemeinschaft von VDEW und BGW (AGE) veranstaltet wird, klärt die aktuellen Problemstellungen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die europäischen und nationalen Vorgaben zum Thema "Unbundling" sorgen bei vielen Energieversorgungsunternehmen für Unsicherheit. Hilfestellung gibt ein vom IfED Institut für Energie Dienstleistungen GmbH konzipiertes Seminar zum Unbundling in Energieversorgungsunternehmen, das vom 28. bis 30. April in Darmstadt stattfindet. Veranstalter ist die AGE.

Ausgangspunkt sind die über die Anforderungen des geltenden Energiewirtschaftsgesetzes hinausgehende Verbändevereinbarung Strom (VVII plus) und die Entwürfe der "EU-Beschleunigungs-Richtlinie". Die geplanten Neuregelungen haben für die Organisation und letztlich die Wirtschaftlichkeit von Versorgungsunternehmen erhebliche Auswirkungen. Das Seminar informiert zu einem frühen Zeitpunkt über die umzusetzenden Änderungen und deren Konsequenzen für die Unternehmen. Das Thema wird aus strategischer, rechtlicher, organisatorischer und informationstechnischer Sicht erörtert. Zielgruppe sind Mitarbeiter der Bereiche Recht, Unternehmensentwicklung, Organisation, Controlling und IT in den Energieversorgungsunternehmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    HSE legt gute Zahlen vor

    Die Gesamtleistung des HSE-Konzerns betrug im vergangenen Geschäftsjahr 950 Millionen Euro. Beim Strom stieg der Umsatz 2004 um knapp zwei Prozent auf etwa 436 Millionen Euro. Insgesamt sieht sich der Versorger für die Anforderungen des neuen EnWG gut gerüstet und bietet anderen Unternehmen Hilfe an.

  • Strom sparen

    Gutachten: Netznutzungsentgelte höher als vor der Liberalisierung

    Gemäß eines Gutachtens von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger vom Bremer Energieinstitut führt der umstrittene Kalkulationsleitfaden der VVII plus zu höheren Kosten als im Gutachten verglichene Arbeitsanleitungen, die vor der Energiemarktliberalisierung für die Tarifgenehmigung angewendet wurden. Der bne fordert die Einführung dynamischer Benchmarking-Systeme.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat stoppt EnWG-Novelle

    Der Bundesrat hat am Freitag den Vermittlungsausschuss zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts angerufen. Zum einen fehlen Definitionen der Begriffe "Energieversorgung" und "Allgemeine Versorgung", zum anderen müssten die Preisfindungsprinzipien von der Vermutungsregelung im neuen Gesetz ausgenommen werden.

Top