Ein Lichtlein brennt...

IfED: Kaum Umweltbelastung durch Weihnachtsbeleuchtung

Für Weihnachtsbeleuchtung werden in Deutschland 25 Millionen Kilowattstunden Strom zusätzlich benötigt. Das berechnete jetzt das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen GmbH. Das sei kein Grund zur Besorgnis, allerdings sollten bei der Weihnachtsdekoration möglichst Strom sparende Beleuchtungsvarianten gewählt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Stromverbrauch für die festliche Weihnachtsbeleuchtung in den deutschen Städten und Vorgärten ist kein Grund für ein schlechtes Gewissen. Das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen GmbH schätzt, dass dafür in Deutschland während der Weihnachtszeit etwa 25 Millionen Kilowattstunden verbraucht werden. "Das entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von etwa 8700 Haushalten", erläutert Rüdiger Winkler, Leiter des IfED.

Allerdings sollten bei der Weihnachtsdekoration dennoch möglichst Strom sparende Beleuchtungsvarianten gewählt werden. Auch auf Zeitschaltuhren sollte keinesfalls verzichtet werden, das schone den Geldbeutel und das Klima. Immerhin werden bei der Erzeugung des erforderlichen Stroms in den Kraftwerken etwa 14 500 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Für unbegründet halten die Heidelberger Experten die Befürchtungen der Strahlenbelastung. Selbst wenn die elektrischen oder magnetischen Felder der Lichterkette am häuslichen Weihnachtsbaum zehn bis 20 mal stärker sind als bei einem Computerbildschirm, so sei doch die Verweildauer in der Regel viel zu kurz, um ernsthafte Bedenken haben zu müssen. Viel wichtiger sei ein VDE-Zeichen, das die elektrische Sicherheit garantiere.

Auch wenn sich die Weihnachtsbeleuchtung europaweit einer großen Beliebtheit erfreut, sei das kein Vergleich zu den Amerikanern. Dort durfte in den vergangenen Jahren in einigen Orten die Weihnachtsbeleuchtungen wegen der Stromknappheit nicht vor 20 Uhr eingeschaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Landkreis Ebersberg stellt auf Ökostrom um

    Die Darmstädter NaturPur AG hat mit dem bayrischen Landkreis Ebersberg einen weiteren Landkreis als Kunden gewonnen. Jetzt versorgt das Unternehmen drei Landkreise und 17 Kommunen in Deutschland mit "sauberem" Strom.

  • Strompreise

    Berliner Energieagentur startet Kampagne zur Förderung von Energieeffizienz bei Unterhaltungselektronik

    20 Milliarden Kilowattstunden Strom werden jährlich unnütz mit dem Stand-By-Betrieb von elektronischen Geräten verplempert. Das ist so viel, wie ganz Berlin in einem Jahr an Strom verbraucht. Die Energieagentur Berlin und die vzbv wollen der Verschwendung jetzt einen Riegel vorschieben und haben deshalb eine Kampagne gestartet.

  • Hochspannungsmasten

    Roßdorf bezieht Strom von HEAG NaturPur AG

    Die hessische Gemeinde Roßdorf wird fortan 65 Prozent des öffentlichen Stromverbrauchs mit Energie aus regenerativen Quellen decken. Das sind über 300 000 Kilowattstunden jährlich, womit etwa 183 Tonnen Kohlendioxid gespart werden.

Top