Veranstaltungshinweis

IfED-Informationstag zu innovativem Netzbetrieb

Eine Informationsveranstaltung des IfED beschäftigt sich im Mai in vier deutschen Städten mit innovativem Management des Netzbetriebes. Es wird u.a. der Nutzen aus Integration, Querverbundoptimierung und Prognosetools erläutert und anhand von Beispielen verdeutlicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Das Heidelberger Institut für Energiedienstleistungen (IfED) veranstaltet im Mai in vier verschiedenen Städten den Informationstag "Innovatives Management des Netzbetriebes - Neue Wege der Netzleittechnik".

Aus der Programmbeschreibung: Der Netzbetrieb im EVU steht unter wachsendem Kostendruck. Mit der Einführung einer Regulierungsbehörde und der Pflicht zum Unbundling in seinen verschiedenen Ausprägungen wird dieser Druck auch auf die anderen Unternehmensbereiche weiter zunehmen. Auch in der Technik gibt es deutliche Bewegungen und Anpassungsbedarf. So haben sich die Betriebsführung und das Netzmanagement im liberalisierten Markt deutlich verändert. Dies erfordert eine Korrektur der Unternehmensstrategie, die von der Organisation, den technischen Einrichtungen und den Prozessabläufen bis hin zu Anpassungen im Personalbereich führen. Innovative Konzepte für den Netzbetrieb sind gefragt, wenn es darum geht, Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit zu vereinbaren.

Die Veranstaltung in Gelsenkirchen (11. Mai), Berlin (18. Mai), München (25. Mai) und Frankfurt (27. Mai) zeigt auf, welche Techniktrends heute erforderlich und künftig in der Netzbetriebsführung zu erwarten sind. Es sollen neue Ideen diskutiert und innovative Produkte vorgestellt werden. Der Nutzen aus der Integration, die Querverbundoptimierung und Prognosetools werden erläutert und anhand von Beispielen verdeutlicht. Durch die Gegenüberstellung von Herstellerkonzepten und Anwendern aus der Versorgungsbranche wird ein hohes Maß an Praxis-Orientierung und -Nutzen erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Elektroauto

    E-Auto gratis betanken beim ADAC

    Auch im Jahr 2015 gibt es beim ADAC den Strom für Elektroautos umsonst. An den 38 Ladesäulen des Automobilclubs können Mitglieder und Nichtmitglieder ihr Fahrzeug betanken. Das Angebot gibt es bereits seit 2010. Wer es nutzen möchte, kann sich in den Geschäftsstellen des ADAC weiter informieren.

  • Stromnetz Ausbau

    VKU begrüßt EnWG-Entwurf

    Im Gegensatz zum VIK zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) weitgehend zufrieden mit dem in dieser Woche vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes. Alle zentralen Forderungen der Kommunalunternehmen seien vom Wirtschaftsministerium erfüllt worden, heißt es in einer ersten Stellungnahme.

  • Energieversorung

    "Regulierungsbehörde darf Netzentgelte nicht einseitig minimieren"

    Die Gewerkschaft ver.di hat die jüngsten Entscheidungen des Bundeskartellamts in Sachen Netzentgelte kritisiert und zugleich gefordert, angemessen an den Verhandlungen zur Bemessung der Netznutzungsentgelte und der Energiepreise beteiligt zu werden. Eine Regulierungsbehörde, so ver.di-Vorstandsmitglied Erhard Ott, dürfe Investitionen in Leitungsnetze nicht behindern.

  • Strompreise

    ArbeitsGruppe Energie: Deutsche zahlen 250 Millionen Euro pro Jahr zu viel für Erdgas

    Mit einem neuen Erdgaspreischeck können Verwaltungen von Gebäuden mit mehr als 15 Wohneinheiten herausfinden, ob sie zu viel für Erdgas bezahlen. Dabei kommt es nämlich auf die richtige "Anschlussleistung" an, die bei vielen Abnahmestellen deutlich zu hoch eingestellt ist und so zu teuer ist.

Top