Ganzheitliche Betrachtung

IfED: Energieeinsparverordnung favorisiert für Wärmepumpen

Wärmepumpen unterschreiten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung um fast 30 Prozent. Das hat das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen jetzt errechnet. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die höheren Investitionskosten der Anlage können laut IfED beim Wärmeschutz und den Betriebskosten wieder ausgeglichen werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Energieeinsparverordnung, die Seit 2002 gilt, stellt Anforderungen an den Wärmeschutz und die Heizungsanlagen von Neubauten. Das IfED hat in einer Musterrechnung für ein etwa 150 Quadratmeter großes Einfamilienhaus festgestellt, dass mit einer Erdreich–Wärmepumpe schon bei Einhaltung der vorgeschriebenen Werte des Wärmeschutzes, die Gesamt-Anforderungen der Energieeinsparverordnung um 28 Prozent unterschritten werden. "Kein anderes Heizsystem erreicht mit so wenig Aufwand solch positiven Einspareffekt", kommentiert Rüdiger Winkler, Leiter des Instituts.

Gut ein Drittel des Kohlendioxidausstosses wird dem Energieverbrauch im Gebäudebereich zugerechnet. Wärmepumpen nutzen in beträchtlichem Umfang Umweltwärme und benötigen wenig Primärenergie. Sie erreichen deshalb bei der Energieeinsparverordnung besonders gute Ergebnisse. Wie die Heidelberger Experten errechnet haben, kann diese Bilanz auch durch einfache Maßnahmen weiter verbessert werden. So führt beispielsweise eine verbesserte Heizungsregelung dazu, dass der flächenbezogene Primärenergiebedarf – ausschlaggebender Punkt in der Energieeinsparverordnung – um etwa drei Prozentpunkte sinkt. Durch eine verringerte Schaltdifferenz oder einen elektronischen Regler sei dies einfach und preiswert umzusetzen.

Um den Klimaschutz weiter zu stärken schlägt das IfED vor, bei einer Fortschreibung der Energieeinsparverordnung nicht nur den Primärenergieverbrauch als wichtigsten begrenzenden Punkt sondern auch Kohlendioxid-Faktoren der eingesetzten Energieträger zu beachten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • Strom sparen

    Energie-Einsparverordnung 2009 kommt im Herbst

    Die neue Energie-Einsparverordnung (EnEV 2009) kommt im Herbst, voraussichtlich am 1. Oktober. Mit der von der Bundesregierung im März beschlossenen Änderung soll der Energieverbrauch des Gebäudesektors weiter gesenkt werden. Die Neuregelungen erhöhen die energetischen Anforderungen an Gebäude.

  • Energieversorung

    IfED: Ausnahmeregelungen für Wärmepumpen überfällig

    Die Ökosteuer und anderen Sonderlasten behindern über den Strompreis den Einsatz hocheffizienter technischer Lösungen wie Wärmepumpen. Das Institut für Energiedienstleistungen GmbH (IfED) in Heidelberg fordert deshalb Ausnahmeregelungen für diesen Bereich. Im Vergleich zum Gewinn für die Umwelt wäre der finanzielle Verlust für den Staat verschwindend gering.

  • Hochspannungsleitung

    Nun auch Erdgas aus der Steckdose

    Umweltschonend und preisgünstig: Bauherren können - sofern von Interesse - bei Neubauten oder Modernisierungen künftig auch Steckdosen für Erdgas einplanen. Neuerdings nämlich gibt es Erdgas auch aus der Steckdose - der aufwändige Anschluss durch einen Installateur gehört somit der Vergangenheit an.

  • Strom sparen

    Checkliste erklärt die Anforderungen der Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat eine neue Broschüre aufgelegt. Die kostenlos bei der ASUE erhältliche Publikation nennt sich "EnEV-Checkliste für die Neubauplanung" und stellt die Ziele sowie die Methodik der neuen Energieeinsparverordnung vor.

Top