Stand-by-Verbrauch

IFA-Trend: Energieeffizientes Home-Entertainment

Home-Entertainment ist einer der großen Trends auf der diesjährigen IFA. Gefragt sind DVD- Player, Spielkonsolen und Heimkinoanlagen. Gleichzeitig wird ein weiterer Schritt in Richtung "vernetztes Haus" gesetzt. Diese neuen Entwicklungen der Konsumelektronik bieten Verbrauchern mehr Komfort und Qualität. Ein Komfort, der mit Köpfchen eingesetzt werden sollte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA), der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, präsentieren die Hersteller zwischen dem 29. August und 3. September ihre Produktneuheiten für den Fachhandel und das breite Publikum. Die Initiative EnergieEffizienz zeigt, wie man auch mit der neuesten Technik unnötigen Energieverbrauch vermeidet. Daher ihre Empfehlung: Achten Sie beim Neukauf auf energieeffiziente Geräte mit niedrigem Stromverbrauch im Stand-by-Modus. Das spart langfristig Geld und schont das Klima.

Home-Entertainment ist einer der großen Trends auf der diesjährigen IFA. Gefragt sind DVD- Player, Spielkonsolen und Heimkinoanlagen. Gleichzeitig wird ein weiterer Schritt in Richtung "vernetztes Haus" gesetzt: Die IFA präsentiert 2003 bereits marktreife High Tech-Fernseher, mit deren Fernbedienung der ganze Haushalt von der Beleuchtung über die Sicherheitssysteme bis hin zu den Elektrogeräten gesteuert werden kann. Diese neuen Entwicklungen der Konsumelektronik bieten Verbrauchern mehr Komfort und Qualität. Ein Komfort, der mit Köpfchen eingesetzt werden sollte, damit er nicht unnötig Strom und Geld kostet, wenn die Geräte über längere Zeit im Stand-by-Modus verbleiben, ohne wirklich genutzt zu werden.

Die Initiative EnergieEffizienz rät daher: Beim Kauf neuer Unterhaltungselektronik sollte man von vornherein auf energieeffiziente Produkte setzen. Denn der Stand-by Verbrauch ist je nach Gerät sehr unterschiedlich: Manche DVD-Player etwa benötigen im Stand-by-Modus lediglich 0,3 Watt, während andere drei Watt, also das Zehnfache, verbrauchen. Informationen zum Stand-by Verbrauch von Unterhaltungselektronik sind oft in den Produktunterlagen zu finden oder können beim Fachhändler oder Hersteller erfragt werden. Bei den Fernsehern haben LCD-Geräte einen besonders niedrigen Energieverbrauch.

Doch nicht nur durch den richtigen Kauf, auch bei der Nutzung der Geräte lässt sich unnötiger Stromverbrauch leicht vermeiden. Insbesondere der Stand-by-Modus sollte ausgeschaltet werden, wenn die Geräte für längere Zeit ungenutzt bleiben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Stromnetz Ausbau

    Initiative EnergieEffizienz rät: Vor dem Urlaub richtig abschalten

    Sommerzeit ist Urlaubszeit: Wer verreist, sollte darauf achten, bei allen stromintensiven Haushalts- und Elektrogeräten den Stecker zu ziehen. Die Initiative EnergieEffizienz hat dazu eine Checkliste erstellt, die kostenlos im Internet abrufbar ist. Besonders wichtig: Stand-by an Fernseher, Stereo-Anlage und Videorekorder ausschalten.

  • Hochspannungsmasten

    Untertisch-Warmwasserspeicher verursachen erhebliche Leerlaufverluste

    Rund 13 Prozent des Stromverbrauchs privater Haushalte in Deutschland entfallen auf die Warmwasserbereitung. Ein großer Teil wird durch unnötigen Leerlauf von Untertisch-Speichergeräten vergeudet, die unter Millionen von Spülen und Waschbecken installiert sind. Sie halten das Wasser rund um die Uhr erhitzt und verschwenden so Millionen Kilowattstunden Strom.

  • Energieversorung

    Energieeffizient ins digitale TV-Zeitalter: Receiver mit niedrigem Stromverbrauch

    In den kommenden Jahren wird in Deutschland der TV-Sendebetrieb von analog auf digital umgestellt. Der Fernsehempfang über Haus- oder Zimmerantenne ist dann nur noch mit einem speziellen Receiver möglich. Um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden, empfiehlt die Initiative EnergieEffizienz, bei der Wahl des Receivers auf niedrigen Stromverbrauch zu achten.

Top