Investitionen zurückgegangen

IEA warnt vor Abhängigkeit von wenigen Öl-Lieferländern

Die Internationalen Energie-Agentur (IEA) hat vor einer zunehmende Abhängigkeit der Welt von wenigen Öl-Lieferländern gewarnt. Grund dafür sei, dass die Investitionen in neue Ölfelder durch die Finanzkrise und die niedrigen Ölpreise kräftig zurückgegangen seien, sagte IEA-Chefökonom Fatih Birol der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe).

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Birol betonte: "Wir schätzen, dass die Investitionen in neue Projekte bereits um ein Viertel gesunken sind - vor allem außerhalb der OPEC." Das bedeute also auch, dass "sich unsere Abhängigkeit von diesen wenigen Lieferländern noch schneller vergrößern wird als angenommen".

Birol sagte weiter, er befürchte, "dass das Ölangebot beim nächsten Aufschwung nicht Schritt halten kann und die Preise wieder nach oben schießen". Der Ölverbrauch sei in der Vergangenheit immer sehr stark angestiegen, wenn die globale Wirtschaft stark gewachsen sei.

Außerhalb der Staaten des Ölkartells werde Öl knapp, sagte Birol. Viele ältere Felder, zum Beispiel in der Nordsee und in Mexiko, leerten sich sehr schnell. "Um es anschaulich zu machen: Wir müssten - nur, um die Ölförderung stabil zu halten - bis 2030 vier neue Saudi-Arabiens entdecken."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energieagentur rechnet mit starken Ölpreis-Schwankungen

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet in den nächsten Jahren stark schwankende Ölpreise. Für die Preisentwicklung sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die Förderung durch Fracking und der Treibstoffverbrauch.

  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Strom sparen

    DIW: Niedriger Ölpreis kann neue Energiekrise auslösen

    Der niedrige Ölpreis kann nach Einschätzung von Experten mittel- und langfristig negative Folgen haben, weil er die Erschließung neuer Ölquellen weniger rentabel macht. Nach der Finanzkrise drohe der Welt daher "eine neue Energiekrise", mahnte Claudia Kemfert vom Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in der "Wirtschaftswoche".

  • Hochspannungsleitung

    Sinkender Ölpreis entlastet Wirtschaft um Milliarden

    Der sinkende Ölpreis entlastet Bürger und Unternehmen in Milliardenhöhe. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) meldet, führt der deutliche Preisrückgang bei Öl und Benzin seit Anfang Juli bis Jahresende zu Einsparungen von mehr als zehn Milliarden Euro.

  • Strom sparen

    OPEC-Präsident hält Förderdrosselung für wahrscheinlich

    OPEC-Präsident Chakib Khelil hat für das OPEC-Sondertreffen am 29. November in Kairo eine weitere Drosselung der Ölförderung angedeutet. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass eine solche Entscheidung getroffen werde, sagte Khelil, der zugleich Algeriens Ölminister ist, der algerischen Zeitung "El Moudjahid".

Top