Prognose

IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

London/Paris (afp/red) - Das sagte die IEA in ihrem Welt-Energiebericht voraus, der am Dienstag in London vorgestellt wurde.

Öl wird dagegen statt 33 Prozent nur noch 28 Prozent des Energiemixes ausmachen. Ein Grund dafür sind laut IEA die hohen Preise. Laut dem IEA-Szenario soll ein Barrel (159 Liter) Rohöl 2035 durchschnittlich 113 US-Dollar kosten. 2009 - in der Mitte der Wirtschaftskrise - waren es nur rund 60 US-Dollar, 2008 war der Preis aber auf fast 150 Dollar geklettert. Der Anteil der Atomkraft steigt laut IEA voraussichtlich leicht von sechs Prozent im Jahr 2008 auf acht Prozent im Jahr 2035.

Größter Energieverbraucher wird laut IEA in 25 Jahren weiterhin China sein. Der Energiebedarf soll in dem Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern zwischen 2008 und 2035 um 75 Prozent steigen. Indiens Energieverbrauch wird sich in den nächsten 25 Jahren demnach mehr als verdoppeln. Dennoch bleiben die USA, die bis 2009 die Liste der Energieverbraucher anführten, laut IEA hinter China auch 2035 auf dem zweiten Platz.

Insgesamt steigt der Prognose zufolge der weltweite Primärenergieverbrauch zwischen 2008 und 2035 um 36 Prozent, was einem durchschnittlichen Wachstum von 1,2 Prozent pro Jahr entspricht. Das ist weniger als der Anstieg in den vergangenen 27 Jahren, der bei zwei Prozent jährlich lag.

Scharfe Kritik übte die IEA an der Erklärung des Welt-Klimagipfels in Kopenhagen Ende vergangenen Jahres. "Mangelnder Ehrgeiz" mache Zusatzinvestitionen von einer Billion Dollar nötig, um Schaden für das Weltklima abzuwenden. Da die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen in den kommenden Jahrzehnten weiter steigen werde, gehe auch der CO2-Ausstoß weiter nach oben. "Ein solcher Trend macht das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels praktisch unmöglich", hieß es in dem Bericht. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich auf dem UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen lediglich auf eine politische Erklärung zum Klimaschutz geeinigt, wonach die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden soll.

Die in Paris ansässige IEA vertritt die Energieinteressen der OECD: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung umfasst vor allem große Volkswirtschaften in Europa, darunter auch Deutschland. Daneben gehören zu der Organisation auch Japan, Südkorea, die USA, Mexiko und Kanada.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Strom sparen

    Energieverbrauch wird 2010 deutlich zunehmen

    Die kräftige konjunkturelle Erholung und die Kälteperiode am Jahresanfang werden den Energieverbrauch in Deutschland in diesem Jahr kräftig ansteigen lassen - was nach dem niedrigen Stand im Krisenjahr 2009 erwartbar war. Trotzdem ist der Verbrauch fast so niedrig wie vor 20 Jahren.

  • Stromtarife

    Bayern will erneuerbare Energien ausbauen

    Bayern will den Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch bis 2020 auf 16 Prozent steigern. Dadurch verspricht sich Landwirtschaftsminister Brunner nicht nur Vorteile für den Klimaschutz, sondern auch wirtschaftliche Vorteile.

  • Hochspannungsmasten

    Russland und China weihen Ölpipeline ein

    China und Russland haben am Montag mit der Einweihung einer Öl-Pipeline eine langfristige Zusammenarbeit im Energiebereich besiegelt. An der Einweihungszeremonie nahmen der chinesische Präsident Hu Jintao und sein russischer Kollege Dmitri Medwedew teil.

Top