Geringeres Wirtschaftswachstum

IEA: Ölnachfrage sinkt so stark wie seit 1982 nicht

Die IEA erwartet für das laufende Jahr den stärksten Rückgang der Ölnachfrage seit 1982. Wie die Agentur in ihrem aktuellen Monatsbericht schreibt, wird 2009 nur noch eine Nachfrage von 84,7 Millionen Barrel pro Tag (bpd) erwartet, nachdem der IWF seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum erneut deutlich gesenkt hat.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (ddp/sm) - Damit hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Nachfrageprognose gegenüber dem vorigen Monatsbericht um weitere 570.000 bpd zurückgenommen. Insgesamt dürfte die tägliche Nachfrage 1,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Für 2008 veranschlagt die IEA die Nachfrage auf 85,7 Millionen bpd. Zugleich wies sie darauf hin, dass die Nachfrage 2008/2009 damit erstmals seit 1982/1983 wieder in zwei aufeinanderfolgenden Jahren sinken würde.

Das weltweite Ölangebot lag der IEA zufolge im Januar bei 85,2 Millionen bpd und damit um 520.000 bpd niedriger als im Vormonat. Förderkürzungen der Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) werden als Grund für das sinkende Angebot genannt. Deren Rohölförderung ging nach Schätzungen im Januar auf 29 Millionen bpd zurück.

Die Lagerbestände der Industrie in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) lagen im Dezember den Angaben zufolge mit rund 2,7 Milliarden Barrel um knapp 20,1 Millionen Barrel unter dem Niveau des Vormonats. Zugleich habe es im vierten Quartal 2008 jedoch einen für die Saison unüblichen Aufbau der Lagerbestände gegeben. Ein weitere Aufstockung der Vorräte zeichne sich auch für Januar ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen: Heizöl zieht direkt nach

    Die Ölpreise haben am Dienstag stark angezogen und befinden sich nun auf dem höchsten Niveau seit knapp einem halben Jahr. Das hat sich sehr schnell auch auf die Preise beim Heizöl ausgewirkt.

  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Hochspannungsmasten

    Ölpreise halten sich über 40-Dollar

    Trotz leichter Kursverluste haben sich die Ölpreise am Donnerstag deutlich über der 40 Dollar-Marke gehalten. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am frühen Nachmittag 41,18 Dollar und damit rund ein Dollar weniger als gestern.

  • Hochspannungsleitung

    OPEC und IEA korrigieren Öl-Prognosen

    Die weltweite Wirtschaftskrise und die daraus folgende unsichere Wirtschaftslage hat die Internationale Energieagentur (IEA) dazu bewogen, ihre Verbrauchsprognose für 2009 um eine Million Barrel pro Tag auf 85,3 Millionen Barrel zu senken. Damit wird erstmals seit Anfang der 80er Jahre ein Rückgang der Ölnachfrage in zwei Jahren in Folge erwartet.

  • Hochspannungsmasten

    IEA: Ölnachfrage sinkt 2008 erstmals seit 25 Jahren

    Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognosen für die globale Ölnachfrage 2008 und 2009 wegen des unerwartet starken konjunkturellen Abschwungs weiter gesenkt. Für das laufende Jahr wird nun nur noch eine Nachfrage von 85,8 Millionen Barrel pro Tag erwartet.

Top