Prognose

IEA: Ölnachfrage sinkt 2008 erstmals seit 25 Jahren

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognosen für die globale Ölnachfrage 2008 und 2009 wegen des unerwartet starken konjunkturellen Abschwungs weiter gesenkt. Für das laufende Jahr wird nun nur noch eine Nachfrage von 85,8 Millionen Barrel pro Tag erwartet.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (ddp.djn/sm) - Damit würde die Nachfrage erstmals seit 1983 gegenüber dem Vorjahr schrumpfen, wie es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur heißt. 2007 hatte sie bei 86,0 Millionen Barrel pro Tag gelegen.

Die Prognose für 2008 wurde gegenüber dem vorigen Monatsbericht um 0,35 Millionen Barrel pro Tag zurückgenommen. Für 2009 wird eine Nachfrage von 86,3 Millionen Barrel pro Tag prognostiziert. Die Nachfrageprognose 2009 wurde damit aber gegenüber dem vorigen Monatsbericht um 0,26 Millionen Barrel pro Tag zurückgenommen.

Der IEA zufolge basiert die Prognose auf der Annahme des Internationalen Währungsfonds, dass zur Jahresmitte 2009 eine langsame Erholung der Weltwirtschaft einsetzen dürfte. Das weltweite Ölangebot belief sich im November den Angaben zufolge auf durchschnittlich 86,5 Millionen Barrel pro Tag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsmasten

    IEA erwartet geringere Ölnachfrage und sinkenden Preis

    Der weltweite Wirtschaftsabschwung führt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) dazu, dass der Rohölpreis 2009 deutlich niedriger als angenommen sein wird. Für 2009 sei ein durchschnittlicher Ölpreis von 80 Dollar (64 Euro) pro Fass zu erwarten, wie die IEA in ihrem Monatsbericht erklärte.

  • Energieversorung

    IEW erwartet Rückkehr von Ölpreis über 100 Dollar

    Der Rohölpreis wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur in den kommenden Jahren wieder auf über hundert Dollar steigen. Im Schnitt sei für den Zeitraum von 2008 bis 2015 mit einem Preis von 100 Dollar pro Barrel zu rechnen, teilt die IEA in ihrem jährlichen Weltenergieausblick mit.

  • Hochspannungsmasten

    OPEC senkt überraschend Förderquote (Upd.)

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat überraschend eine Reduzierung ihrer Ölförderung beschlossen und reagiert damit auf den deutlich gefallenen Ölpreis. Außerdem geht die OPEC davon aus, dass der Ölpreis noch weiter fallen wird.

Top