Ölmarktbericht

IEA hebt Prognose zur weltweiten Ölnachfrage 2010 an

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose zur weltweiten Ölnachfrage 2010 unter Hinweis auf die überraschend positive Wirtschaftsentwicklung in den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angehoben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (ddp/red) - Im laufenden Jahr wird nun ein Anstieg der globalen Nachfrage um 2,0 Prozent oder 1,7 Millionen Barrel pro Tag auf 86,4 Millionen Barrel pro Tag prognostiziert, wie aus dem am Donnerstag in Paris veröffentlichen Ölmarktbericht hervorgeht.

Damit wurde die Schätzung gegenüber dem vorigen Monat um 60.000 Barrel pro Tag erhöht. Die Agentur weist darauf hin, dass die Prognose für 2010 unter Vorbehalt steht. Sollte die europäische Staatsschuldenproblematik einen Rückfall in die Rezession zur Folge haben, könnte dies die Öl Nachfrage dämpfen. In 1009 ist die Nachfrage der IEA zufolge um 1,5 Prozent oder 1,3 Millionen Barrel pro Tag auf 84,8 Millionen Barrel pro Tag gesunken. Ein Barrel entspricht 159 Liter.

Das weltweite Ölangebot ist nach IEA-Schätzungen im Mai auf Monatssicht um 575.000 Barrel pro Tag auf 86,3 Millionen Barrel pro Tag gesunken, vornehmlich weil die Produktion außerhalb der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) wegen saisonbedingter Wartungsarbeiten zurückging. Die Prognose für das Ölangebot von Seiten der Nicht-OPEC-Produzenten für 2010 wurde dennoch um knapp 0,1 Millionen Barrel pro Tag auf 52,3 Millionen Barrel pro Tag angehoben, da der Rückgang der Nordsee-Förderung geringer ausfiel als erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen: Heizöl zieht direkt nach

    Die Ölpreise haben am Dienstag stark angezogen und befinden sich nun auf dem höchsten Niveau seit knapp einem halben Jahr. Das hat sich sehr schnell auch auf die Preise beim Heizöl ausgewirkt.

  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Stromnetz Ausbau

    OPEC lässt Prognose für Ölnachfrage 2010 unverändert

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) betrachtet die Entwicklung der Ölnachfrage im laufenden Jahr noch immer mit Vorsicht und hat daher ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage 2010 unverändert gelassen. Damit zeigt sich die OPEC deutlich skeptischer als zuletzt die IEA.

  • Hochspannungsmasten

    Steigender Ölpreis könnte Aufschwung bremsen

    Die Internationale Energieagentur warnt davor, dass der steigende Ölpreis den Aufschwung in den Industriestaaten zum Erliegen bringen könnte. Der globale Ölbedarf 2010 wird wohl noch einmal um zwei Prozent auf 86,6 Millionen Barrel am Tag steigen.

  • Strom sparen

    OPEC lässt Fördermenge unverändert

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat auf ihrer 156. Ministerkonferenz eine Beibehaltung der aktuellen Fördermenge beschlossen. Zuvor hatte sich bereits das einflussreiche OPEC-Mitglied Saudi-Arabien gegen eine Veränderung der Öl-Förderquoten ausgesprochen.

Top