Steigende Nachfrage

IEA hebt Prognose zur Ölnachfrage 2010 an

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose zur weltweiten Ölnachfrage im laufenden Jahr vor allem wegen der steigenden Nachfrage in asiatischen Ländern leicht angehoben. Für 2010 wird eine Ölnachfrage von 86,6 Millionen Barrel pro Tag erwartet, wie es in dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht der IEA heißt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (ddp.djn/red) - Die Nachfrage würde damit um 1,8 Prozent höher liegen als im vergangenen Jahr. Die Schätzung für die Nachfrage 2009 wurde ebenfalls leicht angehoben, und zwar auf 85,0 Millionen bpd. Damit wäre die Nachfrage im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gesunken. Die jüngsten Daten haben der IEA zufolge bestätigt, dass die globale Ölnachfrage im vierten Quartal 2009 wieder angezogen hat, nachdem sie zuvor fünf Quartale in Folge auf Jahressicht zurückgegangen war.

Die weltweite Produktion stieg im Februar um fast 0,9 Millionen auf 86,6 Millionen bpd und lag damit um 2,3 Millionen bpd höher als im Vorjahresmonat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Stromtarife

    Nachfrage nach Öl in OECD-Ländern schwächer als erwartet

    Die Wirtschaftskrise wirkt sich nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) stärker auf die Ölnachfrage in den Industriestaaten aus als gedacht. Trotz massiver Konjunkturprogramme sei die wirtschaftliche Lage in den OECD-Ländern "schwächer als angenommen".

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur geht von niedrigerer Ölnachfrage aus

    Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat ihre Prognosen für die mittelfristige Entwicklung der Ölnachfrage gesenkt. Grund sei die anhaltende weltweite Wirtschaftsschwäche. In der Folge rechnet die Agentur für 2013 mit einer globalen Ölnachfrage von täglich 87,90 Millionen Barrel.

Top