Vorreiterrolle gefordert

IEA fordert Milliardeninvestitionen in CO2-Speicherung

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat von den Industriestaaten Milliardeninvestitionen in die Speicherung von CO2 gefordert. Die Organisation stellte klar, dass nur auf diese Weise die angestrebten Klimaziele erreicht werden könnten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Um den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um die Hälfte zu senken, müssten schätzungsweise 3000 Projekte zur CO2-Speicherung verwirklicht werden, erklärte die Organisation anlässlich ihrer bis Donnerstag laufenden Ministerkonferenz in Paris. Die Entwicklung der sogenannten CCS-Technik werde bis 2020 rund 42 Milliarden Dollar (28,2 Milliarden Euro) kosten. Dies bedeute für die Industrieländer jährliche Investitionen von 3,5 bis vier Milliarden Dollar.

Bei der CO2-Speicherung wird Kohlendioxid aus Kraftwerken oder Fabriken aufgefangen, verflüssigt und in die Erde eingelagert. Das Treibhausgas gelangt damit nicht in die Atmosphäre und trägt somit nicht mehr zur Erderwärmung bei. Die bisherigen Investitionen in den Bereich lägen weit unter dem Notwendigen, erklärte die IEA. Dabei gehe es nicht nur darum, Kohlekraftwerke sauberer zu machen. Die Technik könne auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden. Die Organisation nannte Gas- und Biomasse-Kraftwerke sowie die Zement-, Chemie- und Stahlindustrie.

Die IEA wies den Industriestaaten bei der Entwicklung der Technik eine Vorreiterrolle zu. Dort müsse diese getestet werden, sagte IEA-Chef Nobou Tanaka. Erst dann sei es sinnvoll, diese auch an Länder außerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) weiterzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Energieversorung

    Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

    Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Stromtarife

    Nachfrage nach Öl in OECD-Ländern schwächer als erwartet

    Die Wirtschaftskrise wirkt sich nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) stärker auf die Ölnachfrage in den Industriestaaten aus als gedacht. Trotz massiver Konjunkturprogramme sei die wirtschaftliche Lage in den OECD-Ländern "schwächer als angenommen".

  • Hochspannungsleitung

    Industrie dringt auf rasche Verabschiedung von CCS-Gesetz

    Die deutsche Industrie hat den Bundestag aufgefordert, eine Verabschiedung des Gesetzes zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

Top