IEA Wind Annex 25

IEA Expertengruppe zur Windenergie gegründet

Unter der Schirmherrschaft der Internationalen Energieagentur (IEA) hat sich kürzlich beim ISET in Kassel ein Gruppe mit der Bezeichnung "IEA Wind Annex 25" gegründet. Ihre Aufgabe: Den größtmöglichen Windenergie-Anteil an der Stromerzeugung ermitteln und ihn weiter erhöhen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kassel (red) - Kürzlich trafen sich 20 Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern im Kasseler Solarinstitut ISET um ein Expertenteam für die optimierte Einbindung von Windenergie in die Stromversorgung zu gründen. Unter der Schirmherrschaft der Internationalen Energieagentur (IEA) hat sich die Gruppe mit der Bezeichnung "IEA Wind Annex 25" die Aufgabe gestellt, den maximal möglichen Anteil von Windenergie an der Stromerzeugung für verschiedene Länder zu ermitteln und Lösungen zu erarbeiten, diesen Anteil weiter zu erhöhen.

"Mit mehr als 17 500 Megawatt Leistung ist Deutschland die absolute Nummer eins in der Windenergienutzung. Die Erfahrungen und die bereits existierenden technischen Lösungen sind für andere Länder sehr hilfreich, um den Ausbau der Windenergie weiter voranzutreiben", erläuterte Prof. Jürgen Schmid, Vorstandsvorsitzender des ISET.

"Um den Windstrom optimal nutzen zu können, muss der Energieversorger genau wissen, wann und wie viel Energie aus Wind erzeugt wird. Zur Lösung dieses Problems hat das ISET Prognosemodelle entwickelt, die den Übertragungsnetzbetreibern mit 95-prozentiger Genauigkeit den zeitlichen Verlauf des Windstroms für 72 Stunden im Voraus berechnen", ergänzte Dr. Kurt Rohrig, der für das ISET als deutscher Repräsentant in der Gruppe mitarbeitet.

In der Expertengruppe wird die Rolle von genauen Windprognosen ebenso Gegenstand der Untersuchungen sein wie die zu erwartenden Kosten bei verstärktem Windenergieausbau oder die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Strompreise

    Oettinger: Verlängerung der AKW-Laufzeiten unerlässlich

    Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger plädierte in dieser Woche für eine Weiterführung der Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung. Nur so könne die Energieversorgung gesichert werden, sagte er in Stuttgart und setzte sich gleichzeitung für eine Effizienzsteigerung ein.

  • Strom sparen

    dena diskutiert Ergebnisse der Netzstudie zur Windenergie

    Im fachlichen Rahmen sollen die Ergebnisse der dena Netz-Studie zur Integration der Windenergie am 10. Mai in Berlin mit Experten und Multiplikatoren aus Energiewirtschaft, der Erneuerbare-Energien-Branche, aus Wissenschaft, Politik und Verbänden ausführlich diskutieren und möglichen Handlungsbedarf erörtert werden.

Top