Vorhersage

IEA erwartet geringere Ölnachfrage und sinkenden Preis

Der weltweite Wirtschaftsabschwung führt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) dazu, dass der Rohölpreis 2009 deutlich niedriger als angenommen sein wird. Für 2009 sei ein durchschnittlicher Ölpreis von 80 Dollar (64 Euro) pro Fass zu erwarten, wie die IEA in ihrem Monatsbericht erklärte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (AFP/ddp/sm) - Damit wurden die im vergangenen Monat veröffentlichten Schätzungen nach unten korrigiert. In den vergangenen drei Monaten war die Organisation noch von einem Fasspreis von 110 Dollar ausgegangen. Der Rohölbedarf werde im kommenden Jahr nur noch leicht auf 86,5 Millionen Fass pro Tag steigen, während die Energieagentur zuletzt noch mit einem Bedarf von 87,2 Millionen Fass gerechnet hatte.

Nachfrage Chinas sinkt

Auch in China, das die weltweite Nachfrage nach Öl in den vergangenen Jahren stark angetrieben hatte, zeichne sich eine Verlangsamung ab, hieß es in dem Bericht. Die IEA sagte für die Volksrepublik nur noch einen Nachfrageanstieg von 290.000 Fass pro Tag voraus, 180.000 Fass weniger als bislang angenommen.

Die Organisation senkte die Vorhersagen nach eigenen Angaben vor allem wegen des jüngsten Berichts des Internationalen Währungsfonds (IWF). Demnach stehen der Welt die wirtschaftlich schwersten Zeiten seit Jahrzehnten bevor. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg werden die Volkswirtschaften der Industrieländer im kommenden Jahr schrumpfen, wie es in dem Bericht vergangene Woche hieß. Deutschland trifft es demnach härter als die meisten anderen Länder.

OPEC-Sondertreffen wegen Ölpreisverfall

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) wird möglicherweise noch im November zu einem Sondertreffen zusammenkommen. Grund sei der anhaltende Ölpreisverfall. "Die Minister beraten untereinander und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich alle Mitglieder in Kairo treffen werden, um über weitere Aktionen zu beraten", sagte ein OPEC-Offizieller der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Beobachter erwarten, dass sie an dem für den 29. November in Ägyptens Hauptstadt geplanten Treffen der Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Länder (OAPEC) teilnehmen werden.

Der Korbpreis für die dreizehn Rohölsorten der OPEC ist am Mittwoch unter die Marke von 50 Dollar je Barrel (159 Liter) gesunken. Wie die OPEC-Nachrichtenagentur Opecna am Donnerstag mitteilte, fiel der Preis am Vortag um 2,30 auf 49,94 Dollar. Am Dienstag hatte der Korbpreis noch bei 52,24 Dollar gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energieagentur rechnet mit starken Ölpreis-Schwankungen

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet in den nächsten Jahren stark schwankende Ölpreise. Für die Preisentwicklung sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die Förderung durch Fracking und der Treibstoffverbrauch.

  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Energieversorung

    IEW erwartet Rückkehr von Ölpreis über 100 Dollar

    Der Rohölpreis wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur in den kommenden Jahren wieder auf über hundert Dollar steigen. Im Schnitt sei für den Zeitraum von 2008 bis 2015 mit einem Preis von 100 Dollar pro Barrel zu rechnen, teilt die IEA in ihrem jährlichen Weltenergieausblick mit.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Energieversorung

    Glos fordert günstigere Energiepreise

    Angesichts des deutlich gesunkenen Ölpreises fordert Bundeswirtschaftsminister Glos von den Versorgern günstigere Preise. "Ich kann nicht verstehen, dass sich unsere Energiekonzerne so bockbeinig anstellen, wenn es darum geht, den Verbraucher möglichst rasch mehr Geld in die Tasche zu geben", sagte Glos im ARD-"Morgenmagazin".

Top