Energietechnik

Hydrogeit Verlag: Vorjahresbilanz mit Wasserstoff-Büchern verdoppelt

Nach eineinhalb Jahren Geschäftsbetrieb kann der Hydrogeit Verlag eine eindrucksvolle Bilanz vorlegen. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Verlag für Wasserstoff, Brennstoffzellen und erneuerbare Energien schon zum Halbjahr die Absatz- und Umsatzzahlen deutlich überbieten, so der Verleger Sven Geitmann.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Kremmen (red) - Der Hydrogeit Verlag aus Kremmen bei Berlin existiert erst seit Februar 2004 und befasst sich ausschließlich mit Energietechnik. Der Fachjournalist und Autor Sven Geitmann gründete damals den Verlag in der Voraussicht, dass die Thematik rund um Energieeinsparung und nachhaltige Techniken in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden.

Die Verkaufszahlen seien gleich im ersten Geschäftsjahr 2004 besser als erwartet gewesen. Schneller als erhofft kam der 35-jährige Verleger mit seinen Büchern in die Barsortimente, die eine zügige Belieferung der Buchhandlungen gewährleisten und damit einen wichtigen Teil des Vertriebes abdecken. Zu Beginn wickelte Geitmann den Vertrieb vorrangig über das Internet ab. "Viele der energiebewusst lebenden Menschen sind ohnehin technikinteressiert und damit dem Internet sehr aufgeschlossen gegenüber eingestellt, so dass dieser Verkaufsweg bereits ganz gut funktionierte", erklärt er.

Bereits vor der Verlagsgründung hatte der Diplom-Ingenieur erste Bücher über Wasserstoff und Brennstoffzellen auf den Markt gebracht, wobei er von dem damals noch ganz neuen Dienstleistungsangebot der Books on Demand GmbH aus Norderstedt profitierte, die für ihn sowohl den Druck als auch einen Teil des Vertriebes übernahmen. Nach nun 18 Monaten Verlagsbetrieb resümiert Geitmann: "Das erste Halbjahr 2005 war sehr erfolgreich. Bereits jetzt liegen die Absatzzahlen und auch der Umsatz 20 Prozent über den Verkaufszahlen des Gesamtjahres 2004." Bisher wurden rund 45.000 Bücher verkauft. Weitere Manuskripte befinden sich bereits in Arbeit, die das aktuelle Sortiment ergänzen sollen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Energiestreit in NRW

    Die neu entflammte Debatte über den Atomausstieg sorgt auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) für Zündstoff. SPD und Grünen kritisierten am Donnerstag in Düsseldorf den Vorstoß von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) zur Nutzung der Hochtemperaturtechnologie.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung beschließt 5. Energieforschungsprogramm

    Das heute vom Kabinett beschlossene neue Energieforschungsprogramm löst das aus dem Jahr 1996 stammende 4. Energieforschungsprogramm ab. Die Bundesregierung wird in den Jahren 2005 bis 2008 knapp 1,7 Milliarden Euro für die Förderung von Forschung und Entwicklung moderner Energietechnologien bereitstellen.

  • Stromtarife

    FDP will Energieübertragungsforschung intensivieren

    Mehr Perspektiven bei der Forschung und der Entwicklung von innovativen Technologien zur Energieübertragung fordert die FDP-Fraktion im Bundestag. Sie fordert die Regierung auf, ökonomisch fundierte Wirtschaftlichkeitsstudien zu unterschiedlichen Energieübertragungssystemen zu fördern.

  • Energieversorung

    Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

    Da eine Umrüstung auf eine umweltfreundliche Heizung teilweise bezuschusst wird, sei der Umstieg auf alternative Heiztechniken zunehmend lukrativ. Gerade die Pelletheizung erobert einen immer größeren Markt. Auch Solaranlagen seien wirtschaftlich rentabel, gerade bei einer ohnehin anstehenden Dacherneuerung.

Top