Hüttenschließung

Hydro-Beschäftigte protestieren in Köln

Die von Entlassung bedrohten Mitarbeiter der Hydro-Aluminiumhütten in Hamburg und Stade wollen heute in Köln für den Erhalt ihrer Werke und der Arbeitsplätze demonstrieren. Die Beschäftigten treffen sich in der Köln, weil der Aufsichtsrat der Hydro Aluminium Deutschland dort zu einer Sitzung zusammenkommt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Der Verwaltungsrat von Hydro hatte als Reaktion auf steigende Strompreise beschlossen, die Primäraluminiumhütte in Stade bis spätestens Ende 2006 zu schließen. Zudem empfahl der Verwaltungsrat, die Schmelzhütte und die Anodenfabrik der Hamburger Aluminium-Werk GmbH (HAW) zum Ende dieses Jahres zu schließen. Hydro ist einer von drei Gesellschaftern von HAW.

Sollten die beiden Standorte geschlossen werden, könnten fast 900 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Gegen diesen Schritt haben die Arbeitnehmer unter anderem mit einer Resolution protestiert, die sie am Muttersitz des Unternehmens in Oslo übergaben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Alumiminum-Krisengipfel gescheitert

    Die Betreiber der Aluhütten in Stade und Hamburg haben sich auch nicht von Bundeskanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement von ihren Schließungsplänen abbringen lassen. Der Alu-Gipfel im Kanzleramt heute Vormittag gilt damit als gescheitert, das bedeutet das Aus für 870 Beschäftigte.

  • Hochspannungsleitung

    Mutterkonzern beschließt Aus für Hydro-Aluminiumhütte in Stade

    Weil der starke Strompreisanstieg keinen wirtschaftlichen Weiterbetrieb erlaube, schließt der Konzern Norsk Hydro sein Aluminiumwerk in Stade bis spätestens Ende 2006. Von der Schließung betroffen sind 420 Arbeitsplätze. Sollten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessern, würde die Schließung gestoppt.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Staat muss beim Strompreis endlich die Reißleine ziehen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) sieht die derzeitigen Rekordpreise für Energie als akute Gefahr für deutsche Unternehmen und damit Arbeitsplätze. Er fordert deshalb die rasche Senkung der Strompreise durch Energiewirtschaft und Staat.

  • Hochspannungsmasten

    HEW wertet Geschäftsjahr 2001 als "erfolgreich"

    Die Hamburgische Electricitaets-Werke AG blickt zufrieden auf das 108. Geschäftsjahr ihres Bestehens zurück - Stromabsatz und Fernwärmeverkauf hat man erhöhen können, das Ergebnis konnte deutlich gesteigert werden. Nun will man gemeinsam mit den schwedischen Kollegen zu einem "Top-Player" in Deutschland und Europa aufsteigen.

Top