Hohe Ölpreise

Hustedt zu erhöhten Heizkosten: Unterstützung für Einkommensschwache?

Kurzfristig könne die Politik bei steigenden Heizkosten kaum helfen, aber es müsse geprüft werden, ob für einkommensschwache Bürger zusätzliche Unterstützung bereitgestellt werden kann, sagte die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, in Anbetracht der steigenden Öl- und Gaspreise.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Dass die hohen Ölpreise nur auf den Finanzseiten der Zeitung eine Rolle spielen, ist falsch. In diesem Winter wird das Heizen für viele Menschen teuer werden. Der Mieterbund schätzt, die Heizkosten werden um 25 bis 35 Prozent steigen. Das bedeutet pro Haushalt zwischen zehn und 20 Euro pro Monat mehr." Darauf wies jetzt die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt hin.

Kurzfristig könne die Politik kaum helfen, führte sie aus. Steuern zu reduzieren reiße nur neue Löcher in die Haushalts- und Rentenkassen und würde von Öl- und Gasfirmen an den Verbraucher nicht weitergereicht werden. Dennoch müsse aber geprüft werden, ob für einkommensschwache Bürger zusätzliche Unterstützung bereitgestellt werden kann.

Sie forderte gleichzeitig, die Reduzierung der Abhängigkeit vom Öl und schlug verschiedene Maßnahmen vor: (1) Altbausanierung: Hier könne bis zu 80 Prozent Energie eingespart werden. Es sei deshalb inakzeptabel, wenn Finanzminister Eichel plant, das Kohlendioxid-Sanierungsprogramm zu kürzen, es müsse sogar aufgestockt werden. (2) Der Gebäudeenergiepass, der einen marktwirtschaftlichen Anreiz für Käufer und Besitzer setze, das Energiemanagement des Hauses zu verbessern, müsse zügig umgesetzt werden.

(3) Der Einsatz von erneuerbaren Energien müsse deutlich ausgebaut werden. Dafür sollte das Marktanreiz­programms zu einem haushaltsunabhängigen Wärmegesetz weiterentwickelt werden. (4) Bei der Energiewirtschaftsnovelle müsse der Gassektor wesentlich schneller liberalisiert werden. Schon jetzt könne das Entry-exit-Modell von BEB für deutlich mehr Wettbewerb sorgen. Wenn Wettbewerb im Gassektor durchgesetzt sei, mache es auch Sinn, die Ölpreisbindung von Gas aufzuheben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat kritisiert Entwurf zum Energiewirtschaftsrecht

    Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag den vorliegenden Gesetzentwurf zum neuen EnWG wie erwartet kritisiert. Der Entwurf sei sowohl unter gesetzestechnisch formalen Aspekten als auch inhaltlich überarbeitungsbedürftig. Insbesondere geht es um die Vorab-Kontrolle der Netznutzungsentgelte.

  • Strom sparen

    Deutsche Energie-Agentur dementiert "windigen" Bericht

    Der gestern in der FAZ veröffentlichte Bericht, in dem behauptet wird, der Ausbau der Windenergie in Deutschland mache Stromausfälle wahrscheinlicher, ist nach Angaben der dena "sachlich falsch". Es werde aus einer Studie zitiert, deren Zwischenergebnisse keinerlei Rückschlüsse auf die endgültigen Ergebnisse zulassen.

  • Stromnetz Ausbau

    Staatsanteil an privater Stromrechnung bei 40 Prozent

    Nach Angaben des VDEW liege der reine Strompreis noch immer um 16 Prozent niedriger als zu Beginn des Wettbewerbs 1998. Gestiegen seien hingegen die staatlichen Abgaben, die bei einem Drei-Personen-Musterhaushalt immerhin 40 Prozent der Stromrechnung ausmachten. 1998 waren es noch 25 Prozent.

Top