Gegen längere AKW-Nutzung

Huber: Entsorgungsfrage für atomare Abfälle ist nicht gelöst

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, hat zu einem verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit der Natur gemahnt. Insbesondere verwies er dabei auf die problematische Lagerung radioaktiver Abfälle.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bremen (ddp/sm) - "Die Entsorgungsfrage ist nicht gelöst§, sagte Huber. Es sei kein Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung, angesichts des Klimawandels für eine verlängerte Laufzeit von Atomkraftwerken zu plädieren. Damit werde das Problem nicht gelöst, sondern verschärft, "weil dadurch die Menge der radioaktiven Abfälle, die endgelagert werden müssen, weiter anwächst".

Huber sprach sich für eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien und für den sparsamen Umgang mit Energie aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

  • Strom sparen

    Koalitions-Krach um Atomausstieg hält an

    Auch am Wochenende haben sich zahlreichende Mitglieder der Regierungskoalition zum möglichen Ausstieg aus dem Atomausstieg geäußert. Und auch Hessens umtriebiger Ministerpräsident Koch warf seine Bewertung der Lage in die Runde und forderte eine grundsätzliche Bereitschaft, neue Kernkraftwerke zu bauen.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

Top