An der Bergstraße

HSE startet neue Vertriebstochter

Der Darmstädter Energieversorger HSE will mit einer neuen Vertriebsgesellschaft das Startsignal für mehr Wettbewerb im Gas- und Strommarkt an der Bergstraße und im südlichen Ried geben. Die e-ben GmbH wird den Privatkunden in den Kommunen künftig Strom und Gas anbieten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bensheim (red) - Vertriebstochter "e-ben" soll den Privatkunden in den Kommunen Bensheim, Lautertal, Seeheim-Jugenheim, Zwingenberg, Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Lampertheim, Bürstadt und Hofheim günstige Gas- und Stromtarife anbieten und damit in Konkurrenz zu den örtlichen Versorgungsunternehmen treten.

"Mit e-ben geben wir die Vorteile der örtlichen Versorgungsgebiete direkt an die Kunden weiter: Eine hohe Anschlussdichte auf wenigen Leitungskilometern ergibt geringe Durchleitungskosten. Zusätzlich haben wir optimale Bezugskonditionen und schlanke Strukturen", erklärte Cordelia Müller, Geschäftsführerin der e-ben GmbH & Co. KG, die Preisvorteile. Das Angebot an die Kunden ist einfach: Gas, Strom oder beides zusammen im Kombitarif, zu günstigen Preisen und ohne Grundgebühr.

Die e-ben GmbH soll auch zu einer Alternative auf dem deutschen Gasmarkt werden, der zum 1. Oktober 2006 für neue Anbieter geöffnet werden soll. "Strom liefern wir sofort und beim Gas lassen wir uns auch nicht aufhalten. Ab dem 1. Oktober - mit Beginn der Gasmarktöffnung - kann uns niemand mehr daran hindern, Erdgas zu liefern", betonte Frank Dinter, ebenfalls Geschäftsführer der e-ben GmbH & Co. KG.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

  • Stromtarife

    EEX plant Handel mit Erdgas

    Wie der Chef der Leipziger Strombörse, Hans-Bernd Menzel, dem "Tagesspiegel" sagte, plant die Handelsplattform mittelfristig einen Einstieg ins Erdgasgeschäft. Zwar gebe es noch keinen konkreten Zeitplan, aber die technischen Voraussetzungen könnten "sehr schnell" geschaffen werden.

  • Strompreise

    NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

    Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

Top