Pilotprojekt

HSE nimmt zweite Brennstoffzelle in Betrieb

Die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) hat in Darmstadt ihre zweite Brennstoffzelle zur Versorgung eines Mehrfamilienhauses mit Strom und Wärme in Betrieb genommen. Mit diesen Pilotprojekten sollen u.a. die neuen Technologie in der Praxis erkundet und Erfahrungen gesammelt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Ein kleines Kraftpaket sorgt in einem Darmstädter Mehrfamilienhaus jetzt für Strom und Wärme: Kaum größer als eine herkömmliche Heizungsanlage ist die erdgasbetriebene Brennstoffzelle der Firma Sulzer Hexis ein leistungsfähiges Kraftwerk für die sechs Mietparteien und deckt einen Teil ihres Energiebedarfs.

Bereits gestern stellte Albert Filbert, Vorstandsvorsitzender der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE), das neue Pilotprojekt u.a. gemeinsam mit dem Staatssekretär im Hessischen Wirtschaftsministerium, Bernd Abeln, der Öffentlichkeit vor. Die Brennstoffzelle in Darmstadt diene der weiteren Erforschung der umweltfreundlichen und zukunftsträchtigen Technologie und der Erprobung ihrer Einsatztauglichkeit unter realistischen Bedingungen im Haushalt, erläuterte Filbert.

Die Planungskosten in Höhe von 131.000 Euro teilen sich das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und die HSE. Bereits seit Mai letzten Jahres betreibt die HSE eine Brennstoffzelle, ebenfalls mit finanzieller Unterstützung durch das Hessische Wirtschaftsministerium. Beide Projekte sind auf drei Jahre ausgelegt und werden vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Darmstadt und dem HSE-Tochterunternehmen NaturPur Energie AG begleitet.

"Die HSE hat großes Interesse an der Brennstoffzellentechnologie, die möglicherweise dabei helfen wird, die Energieprobleme der Zukunft zu lösen", führte HSE-Chef Filbert aus. Eines der Ziele der HSE-Projekte sei es, die Möglichkeiten der neuen Technologie in der Praxis zu erkunden und Erfahrungen zu sammeln, um so die Entwicklung insgesamt zu fördern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Energiemarkt: Entega-Broschüre informiert über Preisentwicklung

    Der Energieversorger Entega erklärt in einer kostenlosen Broschüre, was der Grund für die hohen Energiekosten ist. Die Beschaffungskosten seien stark angestiegen, zudem gehe ein großer Teil des Geldes an den Staat, so dass dem Unternehmen selbst fast nichts von den Einnahmen übrig bleibe.

  • Stromnetz Ausbau

    HSE-Tochter NaturPur berät Kommunen beim Energiesparen

    Ökostromanbieter NaturPur Energie AG führt mit den südhessischen Orten Pfungstadt, Fürth und Rimbach ein kommunales Energiemanagement als Pilotprojekt durch. Durch eine Änderung des Verbrauchsverhaltens sollen der Energie- und Wasserbedarf und damit Kosten in den Kommunen reduziert werden.

  • Strompreise

    HEAG stellt Marke neu auf

    Der Neustrukturierung des Unternehmens folgte bei der Darmstädter HEAG jetzt der Relaunch von Unternehmenslogo und -claim: Das neue Signet ist gerundet und verdeutlicht - gemeinsam mit dem Claim "Gebündelte Kompetenz" - die Position der HEAG als strategischer Mittler für sieben Spartengesellschaften.

  • Hochspannungsleitung

    HSE und FH Darmstadt erforschen Einsatz von Brennstoffzellen

    In der Heppenheimer Betriebsstelle der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) wird seit einigen Tagen eine erdgasbetriebene Brennstoffzelle auf den Einsatz im Haushalt unter realistischen Bedingungen getestet. Das fast 300.000 Euro teure Projekt erstreckt sich über drei Jahre und wird von der Fachhochschule Darmstadt wissenschaftlich begleitet.

  • Hochspannungsmasten

    Bohrbeginn für das erste deutsche Erdwärmekraftwerk

    Am 27. Februar wird Bundesumweltminister Trittin mit einer symbolischen Bohrung das erste Erdwärmekraftwerk Deutschlands aus der Taufe heben. In Bad Urach soll umweltgerechter Strom mit Energie aus heißem, trockenem Tiefengestein erzeugt werden. Das Projekt wird von der Bundesregierung gefördert.

Top