Strom für 250 Hotels

Hotelgruppe Accor verlängert Vertrag mit EnBW

Die Hotelgruppe Accor hat ihren Stromliefervertrag mit der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH um zwei weitere Jahre bis Ende 2005 verlängert. Im Rahmen des Stromliefervertrags beliefert die EnBW rund 250 Accor-Hotels in Deutschland. Die Strommenge hat ein Volumen von 119 Millionen Kilowattstunden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Teil des neuen Belieferungsvertrags ist auch der Lastgangservice der EnBW. Mit Hilfe des Produkts EnBW EnergyData Plus kann die Accor-Hotelgruppe künftig schnell und stets aktuell auf ihre Lastgangdaten zugreifen und verfolgen wann, wo und wie viel Strom in den Hotelanlagen verbraucht wird. Der Datenzugriff erfolgt dabei über das Internet. Mit Hilfe von anschaulichen tabellarischen und grafischen Auswertungen können so z.B. auch mehrere Standorte, untereinander verglichen oder übersichtliche Energieberichte erstellt werden. "Damit ist EnBW EnergyData Plus die ideale Basis für die Erkennung von Einsparpotenzialen, individuelle Verbrauchsanalyse, Lastmanagement und Energiecontrolling", zeigt sich Fritz J. Kaubek, früherer Chef-Ingenieur bei Kempinski und jetziger EnBW Energiespezialist für Hotellerie und Restaurants, von seinem Produkt überzeugt.

Die europäische Ausrichtung der EnBW bietet der ebenfalls international tätigen Hotelgruppe Accor einen weiteren Vorteil. Da Accor-Hotels in zahlreichen europäischen Nachbarstaaten (z.B. Frankreich, England) ihren Strom von mit der EnBW kooperierenden Energieunternehmen bezieht, ist ein ständiger grenzüberschreitender Austausch und auch die Möglichkeit zur grenzüberschreitenden Energieberatung gegeben. Alle kooperierenden Energieunternehmen sind Teil der EdF-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

  • Stromtarife

    ENRW beliefert das Land Nordrhein-Westfalen mit Strom

    Zehn Unternehmen hatten sich beworben, am Ende hatte die ENRW, eine Tochter der ENBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die Nase vorne: Ab dem nächsten Jahr wird man 5000 öffentliche Abnahmestellen in NRW beliefern, darunter Universitäten, Finanzämter und Bezirksregierungen. Abnahmevolumen: 400 Millionen Kilowattstunden Strom.

  • Strompreise

    Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG wechselt zu EnBW

    Die Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG betreibt in Hamburg drei Containerterminals, auf denen im letzten Jahr mehr als 65 Prozent aller Container im Hafen umgeschlagen wurden. Jetzt hat das Unternehmen einen neuen Stromversorger. Seit Oktober 2002 wird die Energie-Vertriebsgesellschaft der EnBW jährlich über 100 Millionen Kilowattstunden Strom liefern.

Top