Leistungsstarke Infrastruktur

Horstmann kritisiert Forderungen der Wirtschaft nach Steuersenkungen

Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern gestern in Düsseldorf, kritisierte NRW-Infrastrukturminister Axel Horstmann Forderungen der Wirtschaft nach weiteren Steuersenkungen. Da alle von einer leistungsstarken Infrastruktur profitierten, müssten alle zu ihrer Weiterentwicklung beitragen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - NRW-Infrastrukturminister Axel Horstmann (SPD) kritisiert Forderungen der Wirtschaft nach weiteren Steuersenkungen. Wie könne es zusammengehen, dass Verbandsvertreter der Wirtschaft einerseits immer weitere Steuerentlastungen forderten und zugleich vom Staat und damit von allen Steuerzahlern eine ausgezeichnete Infrastruktur verlangten, sagte Horstmann am Mittwoch bei einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern in Düsseldorf.

Alle profitierten von einer leistungsstarken Infrastruktur, sagte der Minister weiter. Entsprechend hätten alle zu ihrer Weiterentwicklung beizutragen. Dies gelte nicht nur für die Arbeitnehmer. Mit dem Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) NRW, Walter Haas, verständigte sich Horstmann daher auf ein Positionspapier, mit dem die Felder einer zukünftigen Zusammenarbeit in der Infrastrukturpolitik absteckt werden.

Vereinbart wurde unter anderem das Eintreten für einen Energiemix aus den heimischen Energiereserven Braun- und Steinkohle sowie erneuerbaren Energien, die Unterstützung der Energieunternehmen, die in NRW in die Modernisierung der Kraftwerke investieren wollen sowie die Realisierung des Rhein-Ruhr-Expresses.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Ökologisch

    NRW will Geld für Ökostrom aus Bayern

    Auf die angekündigte Klage Bayerns gegen den Länderfinanzausgleich reagiert Nordrhein-Westfalen mit der Forderung nach einem neuen Finanzausgleich für Ökostrom. Es könne nicht sein, dass die Haushalte in NRW die "Flut der Solaranlagen auf den bayerischen Dächern" fast alleine bezahlen müssten.

  • Strompreise

    Bundesregierung unterstützt Börsenpläne der RAG

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement unterstützt den "unternehmerischen Weg", den der Essener Chemie-, Energie- und Kohlekonzern RAG mit einem Börsengang einschlagen will. Er versicherte der RAG, deren Chef sein Amtsvorgänger Werner Müller ist, alles zu tun, was diesen Weg erfolgreich macht.

  • Energieversorung

    SPD kritisiert energiepolitisches Konzept von Rüttgers

    Im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen steht erwartungsgemäß auch die Energiepolitik in der Diskussion. Während CDU-Spitzenkandidat Jürgen Rüttgers eine Halbierung der Steinkohlesubventionen bis 2010 plant, will die nordrein-westfälische SPD den Kraftwerksbetreibern Rechts- und Planungssicherheit bieten.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landesregierung will umweltfreundlichen Kraftstoffmix stärken

    Nordrhein-Westfalen will die Abhängigkeit vom Mineralöl weiter herunterfahren: Unter dem Titel "Kraftstoffe der Zukunft" soll ein neues Kompetenz-Netzwerk errichtet werden. Ziel ist einerseits die Etablierung zukunftsfähiger Kraftstoffe, andererseits die Entwicklung moderner und ökologischer Motoren.

Top