Energieeffizienz

Holzhäuser: Energieeffizient durch niedrige Wärmeverluste

Bauherren, die sich für ein Holzhaus entscheiden, profitieren gleich von mehreren Vorteilen. Holzhäuser zeichnen sich Experten zufolge durch hohe Energieeffizienz, kurze Bauzeiten und eine lange Lebensdauer aus. Zudem gibt es für ihre Gestaltung eine große Bandbreite von architektonischen Möglichkeiten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bochum (ddp.djn/red) - Ein Großteil der Niedrigenergie- und Passivhäuser wird in Holzbauweise realisiert. Denn Holz ist ein schlechter Wärmeleiter und die Dämmstoffe sind platzsparend in die Holzbauelemente integriert.

"Damit erzeugt die Holzbauweise niedrige Wärmeverluste bei vergleichbar schlanken Bauteilen", sagt Karsten Tichelmann, Professor für Tragwerksentwicklung und Baustofftechnologie an der Hochschule Bochum sowie Direktor der Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau (VHT). "Durch den hohen Dämmstandard sind die Oberflächen der Holzbauteile stets angenehm warm. Das macht Holzgebäude besonders behaglich." Dank der schlanken Bauteile wird ein größeres nutzbares Raumvolumen erreicht als beim Massivbau.

Energetisch hochwertige Neubauten werden von der KfW im Rahmen des Programms "Energieeffizient Bauen" durch zinsgünstige Darlehen gefördert. Holzbauten erreichen hohe Effizienzwerte und qualifizieren sich daher für diese KfW-Förderung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strom sparen

    KfW hat den Bau von 1800 Passivhäusern gefördert

    Jeder, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte, kann ein Darlehen in Höhe von 50 000 Euro bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. Mit dem Geld aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm werden Passivhäuser gefördert. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt hier maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche.

Top