Bioenergie

Holzenergie wichtigster erneuerbarer Energieträger in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg wird auch in Zukunft die Förderung von Holzenergieprojekten weiter vorantreiben, ist das doch der größte erneuerbare Energieträger im Land. Von daher werden in den nächsten Monaten zwölf Projekte mit knapp 500 000 Euro gefördert, weitere 300 000 Euro Restmittel stehen bereit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Willi Stächele, hat zwölf Holzenergieprojekten in Baden-Württemberg eine Förderzusage in Höhe von insgesamt 500 000 Euro gegeben. "Der Ausbau der Holzenergie erhält weiteren Schub. Holzenergie ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Klimaschutzstrategie des Landes", erläuterte er.

Zugleich gab Stächele bekannt, dass weitere knapp 300 000 Euro Restmittel zur Förderung von Holzenergieanlagen bewilligt wurden. "Das Land bekennt sich dadurch zu seiner Verantwortung für den Ausbau der Bioenergie, gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten", betonte der Forstminister. Bereits seit 1994 fördere das Land Baden-Württemberg den konsequenten Ausbau der Holzenergie, so Stächele. Holz habe derzeit einen Anteil von knapp 1,2 Prozent Primärenergieverbrauch. Dies entspricht laut Stächle etwa 50 Prozent der gesamten Energiemenge aus erneuerbaren Energieträgern im Land und stellt den größten Einzelbeitrag dar. "Diesen Weg wollen wir fortsetzen", so der Minister.

Neben der direkten Investitionsförderung zum Bau neuer Anlagen unterstütze sein Ministerium den Ausbau der Holzenergienutzung auf verschiedene Weise. So werden im Rahmen der Zukunftsoffensive der Landesregierung insgesamt 5,1 Millionen Euro für die Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kaminfeuer

    Kaminfeuer prasseln trotz mildem Winter

    Die Nachfrage nach Brennholz ist trotz des milden Winters ungebrochen. Damit hätten sich auch die Preise stabil gehalten, berichten Branchenexperten. Das Heizen mit Brennholz sei aber fast dreißig Prozent günstiger als mit Öl oder Gas und zudem umweltverträglicher.

  • Stromnetz Ausbau

    Mappus: AKW-Laufzeitverlängerung nicht zum Nulltarif

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten an Gegenleistungen der Betreiber geknüpft. EnBW signalisierte eine gewisse Bereitschaft, ließ Details aber offen. Scharfe Kritik kam vom BUND, der die Atomkraft eine "Krückentechnologie" nannte.

  • Stromtarife

    Bundesregierung will Anteil erneuerbarer Energien weiter steigern

    Der Anteil der erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch soll bis zum Jahr 2010 auf mindestens 4,2 Prozent und am Stromverbrauch auf mindestens 12,5 Prozent erhöht werden. Dies sagte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion zur Koordinierung und Intensivierung der Forschung.

  • Strom sparen

    Primärenergieverbrauch in Deutschland 2003 bleibt auf Vorjahresniveau

    Der Primärenergieverbrauch in Deutschland blieb nach ersten Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen im Jahr 2003 mit knapp 489 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (14 334 PJ) gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Gründe sind die kühlere Witterung im ersten Quartal und die schwache konjunkturelle Entwicklung.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg: Energieförderanträge noch bis Ende des Jahres

    Haus- oder Wohnungsbesitzer in Baden-Württemberg, die den Heizenergieverbrauch ihrer Objekte verringern wollen, können noch bis 31. Dezember Förderanträge einreichen, um beispielsweise bei der Erneuerung der Heizung einen zinsgünstigen Kredit vom Land zu bekommen. Im kommenden Jahr wird das Förderprogramm nicht mehr fortgeführt.

Top