Preisentwicklung

Hohe Strompreise sind nicht der Energiewende geschuldet

Die hohen Strompreise haben nichts mit Fukushima zu tun, sondern kommen durch höhere Netzentgelte und strategische Überlegungen der Stromversorger zustande. Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und über einen Wechsel des Stromversorgers nachzudenken.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Strompreise für private Verbraucher steigen seit zwölf Jahren stetig an. Auch im Frühjahr 2012 setzt sich der Trend steigender Strompreise ungebrochen fort. Für April und Mai haben schon jetzt mehr als 120 Versorger Preissteigerungen von durchschnittlich vier Prozent angekündigt.

Die Versorger machen in der Regel erhöhte Netzgebühren für den Anstieg der Sstrompreise verantwortlich. Für einen Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden betrugen die durchschnittlichen Netzgebühren im Jahr 2011 rund 225 Euro (netto). Im Jahr 2012 ist dieser Wert um fünf Prozent auf 236 Euro (netto) gestiegen. Ein weiterer Grund für den Anstieg der Gebühren ist die Einführung einer "Sonderkundenumlage". Diese wird fällig, weil sich energieintensive Betriebe von den Netzgebühren befreien lassen können. Die entgangenen Einkünfte dürfen sich die Netzbetreiber von den normalen Verbrauchern zurückholen. Bei einem Musterhaushalt werden daher weitere sechs Euro (netto) pro Jahr fällig.

Die Höhe der Netzentgelte wird von der Bundesnetzagentur reguliert und kann von den Stromversorgern nicht beeinflusst werden. Wird der Anstieg der Netzentgelte und der Sonderkundenumlage auf den Gesamtpreis (brutto) bezogen, ergibt sich eine Strompreiserhöhung von rund zwei Prozent, was deutlich unter den derzeit angekündigten Preisanstiegen von durchschnittlich vier Prozent liegt. An den Netzgebühren allein kann es also nicht liegen. Die EEG-Umlage, über die der Ausbau der Erneuerbaren Energien finanziert wird, ist für das Jahr 2012 ebenfalls kaum angestiegen.

Preise für Stromversorger sind gesunken

Häufig werden höhere Strompreise dadurch begründet, dass die Beschaffungskosten für Strom durch die Katastrophe in Fukushima und die darauf folgende Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke in Deutschland gestiegen seien. Dies mag für einzelne Stromversorger zutreffen, es kann sich dabei jedoch nur um Ausnahmefälle handeln. Denn laut Statistischem Bundesamt sind die Beschaffungskosten für Stromversorger zwischen Februar 2011 und Februar 2012 um durchschnittlich 8,6 Prozent gesunken.

Stromversorger handeln kaufmännisch

"Die Stromversorger gestalten ihre Strompreise strategisch. Vor überhöhten Preisen schützt im liberalisierten Energiemarkt nur die Angst der Versorger, dass zu viele Verbraucher mit einem Anbieterwechsel auf Preiserhöhungen reagieren", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft des Verbraucherportals Verivox.

Um die Preiserhöhungen besser einzuordnen, ist es hilfreich, sich in die Lage eines Stromversorgers zu versetzen. Auf dem liberalisierten Strommarkt sind alle Versorger zu kaufmännischem Handeln angehalten. Steigen die Netzkosten und soll der Gewinn mindestens gleich bleiben, müssen die Preise erhöht werden. Das bedeutet, dass alle Kunden angeschrieben werden müssen. Ein bestimmter Prozentsatz X wird diese Nachricht zum Anlass nehmen, um den Stromanbieter zu wechseln. Erhöht der Versorger also die Preise nur in dem Maße, in dem die Kosten gestiegen sind, wird der Gewinn durch den Wegfall von X Prozent der Kunden dennoch geringer ausfallen. Zusätzlich sind höhere Margen eine attraktive Option. Daher kann es strategisch sinnvoll sein, die Preise stärker zu erhöhen als unmittelbar notwendig. Gleichzeitig steigt dadurch jedoch das Risiko, dass sich noch mehr Kunden von einem Unternehmen abwenden.

"Da bisher nur rund ein Fünftel der Verbraucher überhaupt schon einmal den Stromanbieter gewechselt hat, ist das Risiko, Kunden zu verlieren, für viele Stromversorger noch überschaubar. Je mehr Verbraucher wechseln, desto höher der Preisdruck in der Branche", so Reese.

Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Stromanbieter miteinander zu vergleichen. Mit Hilfe des Stromtarifrechners von Strom-magazin.de kann schnell festgestellt werden, ob sich der Wechsel des Stromversorgers lohnt. Der Anbieterwechsel ist einfach und risikolos - die Stromversorgung ist gesetzlich garantiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Hochspannungsmasten

    Ökostromgruppe Freiburg baut 20 neue Windräder

    Die Ökostromgruppe Freiburg GmbH hat für 100 Millionen Euro 20 Windräder bestellt. Diese sollen im Schwarzwald aufgestellt werden und 45.000 Haushalte mit Strom versorgen. Das Unternehmen setzt dabei vor allem auf die Beteiligung von Bürgern aus der Region, mit denen es gemeinsam die Energiewende vorantreiben will.

  • Hochspannungsmasten

    Anstrengungen beim Energiesparen reichen nicht aus

    Für das Energiesparen im Alltag gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft wurden. Haushalte und Industrie könnten 40 bis 60 Prozent Strom sparen, ohne dass sich Bürger und Betriebe einschränken müssten. Diese Auffassung vertritt zumindest die Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

Top